Fr, 24. November 2017

Selbst eingewiesen

25.02.2012 19:10

Gerard Butler nach drei Wochen Entzug wieder „draußen“

Hollywood-Star Gerard Butler hat Angst vorm völligen Absturz und hat sich deshalb selbst in eine Entzugsklinik begeben. Drei Wochen lang ließ sich der Schauspieler - das Foto oben zeigt ihn Mitte Jänner in Los Angeles - in der Betty-Ford-Klinik wegen seiner Medikamentensucht behandeln. Nun ist er wieder "draußen".

Wie Butlers Management dem amerikanischen Promiportal "People" bestätigte, hat der "300"-Darsteller "einen Behandlungszyklus erfolgreich abgeschlossen und ist in guter Gesundheit nach Hause zurückgekehrt".

Wie der US-Internetdienst "TMZ" zuvor berichtete, sei Butler schon seit Jahren stark von verschreibungspflichtigen Medikamenten abhängig. Bei den Dreharbeiten zum Film "300" im Jahr 2006 soll die verhängnisvolle Sucht begonnen haben. Damals ließ er sich, um die körperlichen Anforderungen bewältigen zu können, von den Ärzten Schmerzmittel verschreiben.

Nach seinem Surfunfall bei den Dreharbeiten zum Film "Of Men and Mavericks" (siehe Infobox) brauchte er wieder Schmerzmittel. Auch von Kokain ist die Rede.

Butler fasste daraufhin den Entschluss, dass es damit ein Ende haben muss, und wies sich selbst zum Drogenentzug ein - eine Woche bevor die Schockmeldung durch die Welt ging, dass US-Star Whitney Houston an einem Mix aus verschreibungspflichtigen Medikamenten und Alkohol gestorben ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden