So, 17. Dezember 2017

Bald Vettels Kollege?

24.02.2012 10:25

Ecclestone "würde Schumacher gerne bei Red Bull sehen"

Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone wünscht sich Michael Schumacher als Teamkollege von Weltmeister Sebastian Vettel. "Ich würde ihn gerne im zweiten Red Bull sehen. Ich glaube nicht, dass das Sebastian stören würde", sagte der Brite am Donnerstag in London.

Der 43-jährige Schumacher bestreitet in diesem Jahr seine dritte Saison im Mercedes, danach läuft sein Vertrag aus. Seit seinem Comeback im Jahr 2010 wartet der Rekordchampion auf einen Podiumsplatz.

Von Bahrain-Rennen überzeugt
Gut drei Wochen vor dem Saisonauftakt sprach Ecclestone zudem in der Dauerdebatte um eine erneute Absage des Bahrain-Rennens ein Machtwort. "Ich bin zu 100 Prozent sicher, dass wir dort hingehen werden und es kein Problem geben wird", sagte der 81-Jährige. Ein Jahr nach Beginn der Protestwelle hatte es in der Vorwoche in Bahrain neue Unruhen gegeben. Vor allem Menschenrechtler und einige britische Politiker hatten daher gefordert, die Formel 1 müsse wie 2011 diesen Grand Prix absagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden