So, 21. Jänner 2018

Pechtropfen-Versuch

23.02.2012 15:53

Experiment an Uni in Australien läuft bereits seit 1927

Das langsamste - und wohl auch absolut langweiligste - Experiment der Welt läuft seit 1927 an der University of Queensland im australischen Brisbane. Der Physiker Thomas Parnell füllte damals heißes Pech in einen geschlossenen Trichter und öffnete ihn nach drei Jahren. Er wollte seinen Studenten zeigen, dass Pech auch bei Zimmertemperatur viskos ist - musste für diesen Nachweis aber noch acht Jahre warten: Erst 1938 löste sich der erste Tropfen.

Mittlerweile sind insgesamt acht Tropfen aus dem Glastrichter gefallen - bisher völlig unbeobachtet. Zwar hat das "Pitch Drop Experiment" (Pechtropfen-Experiment) mittlerweile eine eigene Webcam und kann rund um die Uhr im Internet beobachtet werden. Trotzdem blieb auch der bislang letzte Tropfen im Jahr 2000 ungesehen, weil es just zu diesem Zeitpunkt Probleme mit der Kamera gab.

2013 soll der nächste Tropfen fallen
Wer bisher Pech beim Pech-Beobachten gehabt hat, kann aber auf 2013 hoffen. John Mainstone, der das Experiment derzeit betreut, rechnet damit, dass sich im kommenden Jahr der nächste Tropfen lösen wird. Und wer diesen wieder verpasst: Auch kein Problem - laut Mainstone ist noch für mindestens weitere hundert Jahre genug Pech im Trichter.

Pech ist eine schwarze, teerartige Substanz, die bei der Verarbeitung von Erdöl, Kohle, Holz oder Baumharz anfällt. Bei Raumtemperatur ist Pech hart und spröde und kann leicht mit einem Hammer zerschlagen werden. Dennoch gilt Pech als Flüssigkeit, wenn auch superzäh: Laut University of Queensland wird aufgrund des Experiments geschätzt, dass Pech rund 100 Milliarden Mal zähflüssiger als Wasser ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden