Sa, 25. November 2017

Keine Tränen mehr

28.02.2012 13:47

So bekämpfst du deinen Liebeskummer

Keine Frage, das Ende einer Beziehung ist keine angenehme Sache. Liebeskummer nach dem Schlussmachen ist normal und auch wichtig zu durchleben, damit du die Vergangenheit aufarbeiten kannst. Doch verliert man sich zu lang in der Traurigkeit, wird der Weg zurück in die Normalität immer schwieriger.

Schritt 1 – Klaren Schlussstrich ziehen
Wenn es kriselt und die Trennung schon unausgesprochen im Raum steht, dann wird es Zeit, dem Unvermeidlichen ins Auge zu sehen. Denn je länger ihr die Trennung hinausschiebt, desto schmerzhafter und unangenehmer wird es. Dabei kannst du schon einen ersten wichtigen Grundstein für die Aufarbeitung der Beziehung legen: Versuche, einem Gespräch nicht auszuweichen, sondern mit deinem Ex-Partner gemeinsam zu besprechen, warum es nicht mehr funktioniert hat. So hast du eine Chance, für zukünftige Beziehungen frei zu werden und dazuzulernen.

Wenn ihr es schafft, euch im Guten zu trennen und "Freunde zu bleiben", dann ist es umso besser - besonders wenn ihr einen gemeinsamen Freundeskreis habt, der sich sonst zwischen euch entscheiden müsste. Meist jedoch tut ein deutlicher Abstand gut, zumindest auf Zeit, damit sich die emotionalen Wogen wieder glätten können.

Schritt 2 – Rituell von der Beziehung verabschieden
Zieh dich zurück, gönn dir ein paar ruhige Stunden und lass deinen Gefühlen freien Lauf. Lass eure gemeinsame Vergangenheit Revue passieren. Was waren eure gemeinsamen Highlights, welche Momente hast du besonders genossen? Und was ist schiefgelaufen, was mochtest du überhaupt nicht? Mach dir klar, dass das Ende unvermeidlich war und gut für dich ist, weil du nun wieder glücklich werden kannst.

Wenn du das Bedürfnis danach hast, kannst du auch ein Foto verbrennen oder zerreißen und die Papierschnipsel in den Wind streuen. So nimmst du Abschied und räumst dein Seelenleben auf. Wovon du absehen solltest, sind unbegründete Racheakte und Zerstörungswut. Das bringt dir zwar kurzfristig Erleichterung, spätestens wenn eine Anzeige ins Haus flattert, wirst du dein Tun aber bereuen.

Schritt 3 – Trauern
Besonders bei langen Beziehungen darfst du dir auch eine Trauerphase zugestehen. Verbringe Zeit mit deinen Freunden, rede über das, was in dir vorgeht. Aber pass auch auf, dass du dich nicht in deiner Traurigkeit verlierst. Denn dann wird dein Neustart ein schwieriges Unterfangen.

Schritt 4 – Veränderungen durchführen
Eine neue Phase in deinem Leben hat begonnen. Nichts sollte dich mehr an deine Beziehung erinnern. Dazu gehört auch, dass du gemeinsame Bilder abhängst oder die persönlichen Dinge deines Ex- Partners aus der Wohnung verschwinden. Auch Geschenke solltest du in einer Kiste verschwinden lassen, damit du eine Zeit lang nicht an die Beziehung erinnert wirst.

Auch du selbst kannst das Beziehungsende zum Anlass nehmen, um dich zu verändern. Eine neue Frisur, ein neuer Kleidungsstil, ein neues Hobby – all diese Dinge führen dich auf einen neuen, positiven Weg, da du dir selbst suggerierst, dass ein neuer guter Abschnitt beginnt.

Schritt 5 – Auf zu neuen Ufern
Geh unter Leute, geh aus, hab Spaß. Such dir neue Hobbys, bei denen du neue, gleichgesinnte Menschen kennenlernst. Denn so lenkst du dich gut ab und startest rasch wieder neu durch. Und wer weiß, vielleicht wartet das neue Liebesglück gleich hinter der nächsten Ecke.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden