Sa, 18. November 2017

„Menschliche Größe“

21.02.2012 09:54

Königin Beatrix tröstet geschockten Freund von Friso

Das ist wahre menschliche Größe: Die niederländische Königin Beatrix hat dem Hotelier Florian Moosbrugger, der bei dem Lawinenabgang, bei dem ihr Sohn Prinz Johan Friso lebensgefährlich verletzt wurde, dabei war, Trost gespendet. Der Chef des Hotels "Gasthof Post", wo die Königsfamilie seit Jahrzehnten in Lech Urlaub macht, war unverletzt geblieben, steht seit dem Drama aber unter einem schweren Schock. Er konnte noch nicht zum Unglückshergang befragt werden.

Die Königin kennt den guten Freund ihres auf der Intensivstation der Universitätsklinik in Innsbruck liegenden Sohnes seit seiner Kindheit. "Sie hat ihn in den Arm genommen und ihn getröstet", erzählte die Mutter des 42-jährigen Hoteliers am Montagabend in der ORF-Sendung "Vorarlberg heute" über die herzliche Geste der Monarchin. Königin Beatrix habe "wahre menschliche Größe" gezeigt.

Die Königsfamilie habe so großartig reagiert, dass man nur dankbar sein könne. Trotz der großen Belastung habe sie "unseren Sohn wie ihren eigenen behandelt". Man bange gemeinsam um Prinz Friso und hoffe auf seine Genesung, so die Mutter.

"Beide sind besonnene Skifahrer"
Königin Beatrix habe "volles Mitgefühl für unsere Seite" gezeigt und wisse, dass der 42-Jährige "keine Schuld in dem Sinn hat", so die Lecherin, die selbst kurz nach dem Lawinenabgang an Ort und Stelle war, um zu helfen. Die beiden Männer, die sich von Kindesbeinen an kennen, seien besonnene Skifahrer. In dem Hang habe sich bei einer Sprengung in der Früh keine Lawine gelöst, zudem habe es mehrere Abfahrtsspuren gegeben. Die beiden hätten sich darum sicher gefühlt.

Das Lawinen-Drama hatte sich am Freitag ereignet, nachdem der 43-jährige Prinz mit Moosbrugger in der Nähe des Balmenalpliftes im Bereich Litzen trotz der zweithöchsten Lawinenwarnstufe 4 in freies, ungesichertes Gelände eingefahren war. Ein Schneebrett riss den Prinzen mit, fast einen halben Meter türmten sich die Schneemassen über den Sohn von Königin Beatrix.

Weil der zweifache Familienvater ein Verschüttetensuchgerät mit sich trug, konnte ihn sein Begleiter, der sich dank eines Lawinenrucksackes selbst retten hatte können, nach rund 20 Minuten ausgraben. Er wurde umgehend in die Uni-Klinik nach Innsbruck gebracht, wo er seitdem in Lebensgefahr schwebt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden