Fr, 17. November 2017

Gehirn überlistet

20.02.2012 11:42

Spiegeltherapie hilft bei chronischen Phantomschmerzen

Wenn Menschen durch Unfälle oder Krankheiten Gliedmaßen verlieren, empfinden sie es oftmals lange Zeit so, als wäre der fehlende Körperteil noch an seinem Platz. Die Spiegeltherapie verringert diese sogenannten Phantomschmerzen, wie ein Forscherteam von der Universitätsklinik für Neurologie der MedUni Wien jetzt nachweisen konnte.

In der im Fachmagazin "Fortschritt Röntgenstrahlen" publizierten Studie absolvierten acht Beinamputierte insgesamt zwölf Spiegeltherapiesitzungen, bei denen Funktionsbewegungen des gesunden Beins durchgeführt wurden. Bei der Therapie positionieren die Patienten den Körper so vor einen Spiegel, dass sie nur noch das vorhandene Bein sehen, nicht aber den Stumpf. Sobald das gesunde Bein bewegt wird, wird dem Gehirn "vorgegaukelt", das fehlende Körperteil sei jenes im Spiegel und plötzlich wieder vorhanden.

Vor der ersten und nach der letzten Sitzung im Rahmen der MedUni-Studie unter der Leitung von Stefan Seidel wurden funktionelle Magnetresonanztomographie-Messungen durchgeführt: Die mittlere Intensität des Phantomschmerzes verringerte sich deutlich, weiters zeigten die Patienten nach der Spiegeltherapie eine deutlich erhöhte Aktivität im Stirn- und Schläfenlappen.

"Motor-Netzwerk" im Gehirn aktiviert
"Diese Zentren sind eigentlich nicht primär für die Motorik zuständig", erklärte Seidl. Es konnte gezeigt werden, dass das Gehirn nach der Amputation ein "Motor-Netzwerk" aktiviert, welches das ursprünglich in der Mitte des Organs befindliche Zentrum für die Motorik der verlorenen Extremität "ersetzt". Seidel: "Das Gehirn hat nach einiger Zeit umgelernt."

Außerdem stellte das Team fest, dass die veränderte Gehirnaktivität nicht bei allen gleich verlief, und nicht an denselben Stellen im Schläfen- und Stirnlappen angesiedelt war. "Wenn man dieses Motor-Netzwerk durch Spiegeltherapie oder andere sogenannte Mind-Body-Interventionen ganz individuell aktiviert und trainiert, treten deutlich weniger Phantomschmerzen auf", betonte Seidl. Die neuen Erkenntnisse könnten bei der Therapie von Schmerzpatienten helfen, so die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden