Do, 19. Oktober 2017

Um bis zu 25 Prozent

20.02.2012 10:22

Apple-Zulieferer Foxconn erhöht Gehälter in China

Der Apple-Zulieferer Foxconn hat die Gehälter seiner Angestellten in China um bis zu 25 Prozent angehoben. Die Ankündigung des taiwanischen Unternehmens am Samstag fiel mit der Inspektion der amerikanischen Fair Labor Association - dieser war Apple im Jänner beigetreten - in Foxconn-Werken in China zusammen.

Wie Foxconn mitteilte, erhalten die Mitarbeiter nun zwischen 1.800 und 2.500 Yuan (etwa 217 bis 300 Euro) pro Monat. 2010 gab es in einem Foxconn-Werk in Shenzen eine Reihe von Selbstmorden von Angestellten.

Das Unternehmen wies Vorwürfe über schlechte Arbeitsbedingungen zurück, erhöhte aber bald darauf das Grundgehalt der Mitarbeiter um mehr als das Doppelte auf bis zu 2.000 Yuan. Nachdem Apple der Fair Labor Assoiation beigetreten ist, überprüfen die US-Inspektoren nun die Arbeitsbedingungen vor Ort. Foxconn beschäftigt in China etwa eine Million Angestellte und hat dort etliche Fabriken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).