Mi, 18. Oktober 2017

Spenden benötigt

17.02.2012 16:56

Neuer Verein hilft bei Finanzierung von Tiertherapie

"Wir wollten nicht mehr mit ansehen, dass beeinträchtigte Personen mit Tränen in den Augen vor uns stehen, weil sie sich keine Therapiestunde mehr mit einem unserer Therapiehunde leisten können." So beschreibt Silvia Sturmberger ihre Motivation, den Verein "Hunde schenken Sonne" zu gründen, der sich als reiner Spendenverein für tiergetragene Therapie einsetzt. Damit sollen sich auch finanziell schlechter gestellte Klienten die Therapiestunden leisten können. "Wir wollen, dass diese Personen weiter gefördert werden können", so die engagierte Obfrau.

Seit seiner Gründung im November 2011 kämpft das Team des Vereins "Hunde schenken Sonne" dafür, Menschen mit Beeinträchtigungen finanziell zu unterstützen, um ihnen die tiergetragene Therapie zu ermöglichen. "Zeitgleich möchten wir stellvertretend für diese Menschen die Gesellschaft darüber informieren, dass tiergetragene Therapie die Integration in die Gesellschaft erleichtert", so Obfrau Silvia Sturmberger. Der Verein, der sich derzeit um das österreichische Spendengütesiegel bemüht, wendet jeden gespendeten Euro zu hunder Prozent für die Finanzierung einer Therapieeinheit auf, wie Sturmberger versichert: "Es fallen keine Verwaltungskosten an. Für die Werbung und diverse Aufwendungen werden Sponsoren gesucht oder wir kommen privat dafür auf."

Hunde als Therapeuten statt als Therapiebegleiter
Bei der tiergetragenen Therapie handelt es sich um eine Sonderform der tiergestützten Therapie. Wie der Name bereits vermuten lässt, spielt das Tier spielt nicht nur eine unterstützende, sondern die tragende Rolle bei der Erreichung der Ziele. Der Mensch gibt den Rahmen vor, lenkt und kontrolliert die Einheiten. Die Vierbeiner wurden speziell auf die Erkennung von Wahrnehmungs- und Aufmerksamkeitsstörungen trainiert und sind sensibel genug, um die Stimmung der Klienten zu erfassen.

Neben der Grundausbildung, die alle Therapiehunde durchlaufen müssen, erhalten die Hunde der tiergetragenen Therapieform ein zusätzliches Jahr Unterricht. "Sie lernen eine erweiterte Form der Unterordnung und einige Kommandos, die bei der Arbeit mit Behinderten notwendig sind", so Silvia Sturmberger. Gearbeitet wird sowohl mit verhaltensauffälligen und entwicklungsverzögerten Kindern als auch in Behinderteninstituten und im Erwachsenenbereich.

Verein legt Wert auf Neutralität
Der Verein hat seinen Sitz im oberösterreichischen Inzersdorf und arbeitet derzeit mit acht Mensch-Hund-Teams zusammen, die tiergetragene Therapie anbieten. Die Teams und der Verein werden allerdings strikt voneinander getrennt: "Hunde schenken Sonne" hat eigene Vorstandsmitglieder, bei der Vergabe der Spenden ist Obfrau Sturmberger nie dabei: "Das soll neutral abrennen!" Die Spenden werden ausschließlich an jene Klienten vergeben, die sich die Behandlung sonst nicht mehr leisten könnten.

Sturmberger: "Eine Stunde tiergetragene Therapie kostet um die 50 Euro. Für uns klingt das nach wenig, für einige Klienten ist es aber viel Geld. Unsere Teams arbeiten zum Teil schon ehrenamtlich und bieten die ein oder andere Einheit kostenlos an. Damit aber die Therapien nicht aus Geldmangel abgebrochen werden müssen, springen wir unterstützend ein."

Du möchtest den Verein "Hunde schenken Sonne" unterstützen? Man freut sich über deine Spende an die Oberbank Kirchdorf, BLZ: 15132, Konto Nummer 981-060742. Mehr über die tiergetragene Therapie und die einzelnen Teams in Österreich erfährst du hier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).