Mo, 20. November 2017

„Crackhure“

17.02.2012 10:58

Houston beleidigt: Sender suspendiert Radiomoderatoren

Wegen beleidigender Äußerungen über die verstorbene Pop-Diva Whitney Houston sind zwei bekannte Radiomoderatoren in Kalifornien für zehn Tage suspendiert worden. John Kobylt und Ken Chiampou, die auf dem Radiosender KFI-AM eine beliebte Talkshow moderieren, dürften bis zum 27. Februar nicht mehr ans Mikrofon, teilte der Sender am Donnerstag mit.

Kobylt hatte die Drogenprobleme der verstorbenen Sängerin angesprochen und sie dabei als "Crackhure" bezeichnet. Viele im Umfeld der Sängerin hätten "die Nase voll" von ihr gehabt. Als bekannt geworden sei, dass die Sängerin gestorben sei, habe es geheißen: "Wirklich? Erst jetzt?"

Moderatoren entschuldigen sich
KFI-AM erklärte, die Moderatoren hätten "taktlose und unangemessene Bemerkungen" über die verstorbene Sängerin gemacht. Dies werde vom Sender nicht "geduldet, unterstützt oder toleriert". In einer Stellungnahme erklärte Kobylt, einen "Fehler" begangen zu haben, und entschuldigte sich bei seinen Zuhörern und der Familie Houstons.

Houston war am vergangenen Samstag tot in der Badewanne ihres Hotelzimmers in Beverly Hills aufgefunden worden. Die Rechtsmediziner hatten am Montag mitgeteilt, im Hotelzimmer der Verstorbenen seien verschreibungspflichtige Medikamente gefunden worden. Mutmaßungen zufolge starb die 48-Jährige an einem tödlichen Mix von Medikamenten und Alkohol. Mit den offiziellen Ergebnissen der Untersuchungen zur Todesursache wird frühestens in sechs bis acht Wochen gerechnet. Die Popdiva soll am Samstag in ihrer Heimatstadt Newark im Bundesstaat New Jersey beigesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden