Mi, 21. Februar 2018

Finnische Studie

18.01.2003 15:48

Lakritz mit Frühgeburt in Verbindung gebracht

Lakritz ist für seine Blutdruck steigernde Wirkung bekannt, eine neue Studie zeigt allerdings, dass sich vor allem Schwangere vor dieser Süßigkeit in Acht nehmen sollten.
Wie der finnische Wissenschafter Timo Strandbergvon der Uni Helsinki jetzt herausfand, haben Frauen, die vielLakritze essen, ein doppelt so hohes Risiko, eine Frühgeburtzu erleiden.
 
Lakritze, das aus der Süßholz-Pflanzeproduziert wird, enthält Glycyrrhin, das im menschlichenKörper beträchtlich in den Mineralkortikoid-Stoffwechseleingreift.
 
Die Forscher raten aber nicht nur von Lakritzefür Schwangere ab, sondern raten auch zu Vorsicht vor gewissenchinesischen Heilkräuter-Mixturen, da diese oft Süßholz-Pflanzenenthalten.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden