Do, 23. November 2017

Hilfe kommt an!

15.02.2012 10:47

Erfolge im Kampf gegen Hundeleid in der Ukraine

Trotz europaweiter Proteste gegen das massenhafte Vergiften und Erschlagen von Streunerhunden in der Ukraine werden weiterhin unzählige Tiere getötet. Der Tierschutzverein "Vier Pfoten" konnte nun den ukrainischen Umweltminister davon überzeugen, eine schriftliche Vereinbarung über eine humane Lösung zur Regulation der Hundepopulation zu unterzeichnen. Zusätzlich erreichen uns laufend Fotos aus Kiew, wo Tamara Tarnawska vom Tierasyl "SOS" jene Hilfsgüter an ihre Schützlinge verteilt, die von der "Krone Tierecke" im Dezember ins Land gebracht wurden.

Es sind Fotos von schlechter Qualität, die uns Tamara Tarnawska vom Tierasyl "SOS" in Kiew zugeschickt hat, doch eines ist auf jedem einzelnen von ihnen deutlich zu erkennen: Wie sehr sich die Hunde und auch die Mitarbeiter über die Hilfsgüter freuen, die im Dezember von der "Krone Tierecke" ins Land gebracht wurden. Gierig stürzen sich die Verbeiner auf das Futter, zur Verfügung gestellt von Purina One. Die freiwilligen Helfer sind dankbar für Geschirre und anderes Zubehör für die Tiere, das von Fressnapf bereitgestellt wurde.

"Doghunter" wegen Tötungen vor Gericht
Es gibt noch weitere Erfolge im Kampf gegen das Hundeleid zu vermelden. Jetzt stehen erstmals zwei sogenannte “Doghunter” vor Gericht. Ein 19-Jähriger soll in Kiew mindestens 30 herrenlose Hunde vergiftet und erstochen haben, wie lokale Medien berichteten. Tierschützer gehen sogar von etwa 100 Bluttaten aus. Der Mitangeklagte habe die Morde gefilmt und die Clips ins Internet gestellt - dadurch flog das Duo auf. Den Männern drohen bis zu fünf Jahre Haft. Zum Prozessauftakt musste ein großes Polizeiaufgebot die Angeklagten vor aufgebrachten Tierfreunden schützen. Der Hauptangeklagte war zuvor massiv bedroht worden. "Ich fürchte um mein Leben", sagte der junge Mann.

Minister unterzeichnet Vereinbarung
Während die Hilfsaktion der "Krone Tierecke" immer noch nachwirkt, konnte die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" rund um ihren Präsidenten Helmut Dungler einen weiteren Erfolg im Kampf gegen die brutalen Hundetötungen erzielen. Nach langen Verhandlungen mit dem für Tierschutz verantwortlichen ukrainischen Umweltminister Mykola Zlochevskiy wurde nun eine schriftliche Vereinbarung mit ihm getroffen, die eine humane Lösung zur Regulation der Hundepopulation vorsieht. Der Verein bietet an, in den vier EM-Austragungsorten mit mobilen Tierambulanzen Straßenhunde zu kastrieren, zu impfen und dann wieder in ihren Revieren freizulassen. Nur so kann auf Dauer die Hundepopulation reguliert werden.

Fotokalender zugunsten der Streunerhunde
"Vier Pfoten" bringt zudem drei Fotokalender in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Mihai Vasile heraus, der rumänische Streunerhunde, Bären und Löwen fotografierte. Der Reinerlös aus dem Verkauf der Kalender kommt einem bereits laufenden Sterilisationsprojekt in Lemberg/Ukraine zugute. Die Kalender (Stückpreis 14,90 Euro, Versandkosten 6,50 Euro) können online bestellt oder direkt bei "Vier Pfoten" abgeholt werden. Eine Diashow mit den schönsten Fotos des Streunerkalenders findest du in der Infobox.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).