So, 17. Dezember 2017

Soll Protest bremsen

13.02.2012 10:12

Mail verschicken unmöglich: Internet im Iran zensiert

Im Iran ist der Zugriff auf das Internet eingeschränkt worden. Bereits seit drei Tagen sei das Senden von E-Mails nicht möglich, berichtete die Nachrichtenagentur Mehr am Samstag. Betroffen seien vor allem Dienste wie Google, Hotmail oder Yahoo. Das Empfangen von Nachrichten sei dagegen möglich. Die Störung fiel mit den Feiern zum 33. Jahrestag der islamischen Revolution zusammen.

Eine offizielle Erklärung für die Störung gab es nicht. Es wurde jedoch spekuliert, dass diese mit den für diesen Dienstag geplanten Protesten der Opposition zusammenhängen könnte und auf diese Weise Absprachen der Demonstranten über das Internet verhindert werden sollten.

Im Iran sind derzeit nach Schätzungen mehr als fünf Millionen Seiten im Netz blockiert, darunter etwa Facebook. Um dies zu umgehen, setzen die Bürger spezielle Software oder sogenannte virtuelle private Netze (VPN) ein. Teheran plant schon seit Längerem, eine Art nationales und "sauberes" Internet für den Iran zu entwickeln. Bisher ist das aber nicht umgesetzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden