Mo, 23. Oktober 2017

"Nicht zu trösten"

13.02.2012 12:12

Houstons Tochter Bobbi zum zweiten Mal im Krankenhaus

Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter ist die Tochter von Whitney Houston am Sonntag zweimal ins Krankenhaus gebracht worden. Nach einem Aufenthalt am Morgen (Ortszeit) wurde die 18-jährige Bobbi Kristina am Abend wieder in die Notaufnahme gebracht, meldete das Promiportal "TMZ". Houston war am Samstag überraschend in einem Hotelzimmer in Beverly Hills gestorben. Sie wurde 48 Jahre alt.

"Bobbi Kris" war am Morgen nach dem Tod der Mutter mit der Diagnose "Stress und Erschöpfung" ins Krankenhaus gebracht worden. Laut "TMZ" wurde sie später wieder in das Hospital gefahren, weil sie "hysterisch, erschöpft und nicht zu trösten" gewesen sei. Familienmitglieder würden befürchten, dass das völlig am Boden zerstörte Mädchen Hilfe brauche. Bobbi Kristina ist die Tochter aus der geschiedenen Ehe Houstons mit dem Sänger Bobby Brown. Brown hat seine Tournee abgebrochen und ist nach Los Angeles geeilt, um sich um seine Tochter zu kümmern.

Damit es nicht zu einem weiteren Drama kommt, stehe das Mädchen nun unter ständiger Beobachtung, heißt es. Sie soll in der Suite des Hilton-Hotels gewesen sein, in der ihre Mutter tot in der Badewanne gefunden wurde, und ein Trauma erlitten haben.

"Werden sie sehr vermissen"
Die Familie Whitney Houstons äußerte sich am Sonntag erstmals zu der "unvorstellbaren Tragödie" des Todes der Sängerin. "Wir sind durch den Verlust unserer geliebten Whitney am Boden zerstört", hieß es in einer Erklärung. "Wir werden sie sehr vermissen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).