Sa, 16. Dezember 2017

Opernball 2012

10.02.2012 10:35

Bräune, Cremes und "One-Night-Stand-Kleider"

In der kommenden Woche gibt sich die heimische Prominenz aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Society beim Wiener Opernball das wohl pompöseste Stelldichein des Jahres. Für die bekannten Gesichter gibt es an diesem Abend, neben den strengen Kleidervorschriften der Oper, noch einiges mehr zu beachten. Frauen müssen da teils tief in die Tasche greifen und früh genug den Designer ihres Vertrauens aufsuchen.

"Einige Kundinnen wollen ja, dass man ihnen mit den Roben den Schönheitschirurg ersetzt", meint Modeschöpferin Nikola Fechter. Mindestens vier bis sechs Wochen vor der Veranstaltung sollte deshalb ein erstes Treffen zur Anprobe stattfinden, um die äußere Hülle möglichst schmeichelnd auf die Haut der Trägerin zu schneidern. Für ein Ballkleid von der Stange muss man mindestens 900 Euro einrechnen, die Preise für Maßgeschneidertes sind wesentlich höher angesetzt.

Cremes und "One-Night-Stand-Kleider"
Doch auch andere Vorbereitungen müssen getroffen werden, wie Sängerin Missy May erzählte, die ihre Garderobe für den Bonbonball abholte: "In der Ballsaison sollte man schon ins Fitnessstudio gehen und sich mit allen Cremes einschmieren, die man zu Hause hat, und rechtzeitig einen Friseurtermin ausmachen." Außerdem sei künstliche Bräune, wie sie etwa beim "Spray Tanning" auf die Haut gesprüht wird, der noblen Blässe vorzuziehen.

Andere Regeln für Promis würden auch bei der Wiederverwertung ihrer Kleider gelten. "Sobald einmal ein Foto erschienen ist, darf man das Kleid nie wieder tragen. Aber wenn man auf so vielen Kirtagen tanzt, wird es unleistbar, sich für jeden Anlass selbst einzukleiden", sagte May. Deshalb seien Kooperationen mit Designern beliebt, die ihre Kollektionen kostenlos an VIPs verleihen. "Die Zusammenarbeit mit Promis ist eine wichtige Symbiose. Es gibt schon auch einige, die sich ihre Kleider selbst kaufen, aber die sogenannten 'One-Night-Stand-Kleider' werden meistens geborgt", erzählte Fechter.

"Dolly-Buster-Dekolletés" vermeiden
Während man heuer mit fließenden Seidenstoffen in Marineblau, Dunkelgold oder Grau nicht falsch liegen kann, gibt es noch immer einige Fallen, die Ballbesucherinnen beachten müssen: "Ein Dolly-Buster-Dekolleté ist auf jeden Fall zu viel. Man darf nicht vulgär werden", so Fechter. Nicht unter den Favoriten in dieser Saison sind Kleider mit Reifröcken, wo "man dann teilweise gar nicht mehr durch die Türe kommt", sagte May. Doch auch modische Finessen, die durchaus Trend sind, können leicht zu Stolpersteinen werden, wie die Sängerin berichtete: "Schleppen sind ja sehr schön, aber sie werden im Ballgeschehen vermutlich nicht sehr lange am Kleid sein."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden