So, 19. November 2017

Relikt in Linzer Hafen

10.02.2012 09:57

Gastronom muss Schiffswrack um 600.000 € bergen

Vor 46 Jahren gebaut, vor 17 Jahren verkauft, vor 14 Monaten im Linzer Hafen gesunken - das Gerangel um die legendäre "schwimmende Werkstatt" geht jetzt in die Endrunde: Ein Gericht entschied, dass der heutige Eigentümer, ein Wiener Gastronom, das Schiffsrelikt auf eigene Kosten - etwa 600.000 Euro - bergen muss.

Mit der Bergung hat es sich aber dann noch nicht: Der von der DDSG 29 Jahre lang als Werkstatt genutzte Schwimmkörper ist nämlich mit Asbest isoliert. Das war auch der Grund, warum der erste Privateigentümer, der Donaukapitän Bernhard Luger, das Relikt nicht als "Internationales Institut für Binnenschifffahrt" adaptieren durfte.

Nach langem Hickhack mit der Hafenverwaltung verkaufte er den 86 Meter langen und 12,6 Meter breiten Kahn schließlich einem Gastronomen, der ihn als Restaurantschiff bei Wien einsetzen wollte. Doch daraus wurde nichts, so dümpelte die "schwimmende Werkstatt" seit 1995 mehr oder weniger illegal weiter im Linzer Hafenbecken - wo sie am 8. Dezember 2010 leckschlug und teilweise versank.

Seither wurde versucht, das Relikt verschwinden zu lassen. Nun entschied im Streit um die Bergungskosten ein Gericht, dass sehr wohl der Eigentümer dafür aufzukommen hat. Bis wann das passieren muss, wurde allerdings nicht festgelegt. Neben der Bergung wird der Eigentümer auch die Entsorgung des asbestverseuchten Wracks zahlen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden