Sa, 18. November 2017

Gutes Geschäft

09.02.2012 16:56

Party als lukrativer Nebenjob: Stars im Einkaufswagerl

Das Geschäft mit Leasing-Promis boomt. Bezahlte Gäste sorgen für Glanz und Glamour bei Bällen, Partys und Boutiquen-Eröffnungen…

Ein Schnäppchen war's nicht, was Richard Lugner da von seiner jüngsten Shoppingtour aus dem großen Miet-Promi-Fundus mitgebracht hat, aber die "Ware" ist ihren Preis allemal wert: 185 Zentimeter ohne High Heels, nordisch blondes Haupt mit Strahleaugen, hat schon einige Kilometer drauf, aber die wesentlichen Teile sind nachweislich runderneuert und werden die gewünschte Fotografen-Hysterie zuverlässig auslösen. Alles längst Routine: Wenn Betonfink Lugner am kommenden Donnerstag mit Kakerlaken-Bezwingerin Brigitte Nielsen in die Staatsoper einrauscht, begleitet von Uralt-James-Bond Roger Moore, wird es das 20. Mal sein, dass sich der Baumeister das Bad in der medialen Aufmerksamkeit mit hochbezahlten Logengästen erkauft.

Was sich freilich geändert hat: Anno 1992 erntete er noch ungläubiges Kopfschütteln für sein Star-Leasing – heute gehört es zum Programm jedes größeren Events, dass ein mehr oder weniger glanzvoller Gast gegen eine saftige "Appearance Fee" vorbeischaut, in die Kameras winkt und wieder geht. "Ich bin lang nicht der Einzige, der den Leuten was zahlt", ereifert sich Lugner, "das tun doch alle, grad beim Opernball."

Das Geschäft boomt: Schauspieler, Popstars, Models, Sportler – wer immer über ein halbwegs bekanntes Gesicht verfügt, macht das Herumstehen auf Partys oder das Eröffnen von Fitness-Studios zum Nebengeschäft. Die Promi-Auswahl ist bunt. Richies Feststiegen-Geschwader reichte ja auch von echten Größen wie Sophia Loren, Andy MacDowell und Harry Belafonte bis zu Partyludern à la Paris Hilton oder gestrauchelten Aristos wie der Herzogin "Fördschi".

Stars aus dem Katalog
Und wie viel kostet so ein Star aus dem Katalog wirklich? In der Praxis gibt es drei Geschäftsmodelle: Entweder die Veranstaltung wirft Spendengelder für ein Charity-Projekt des Glamour-Gastes ab – so kamen beispielsweise Sharon Stone und Whoopi Goldberg zum Life Ball. Oder der Aufputz hat mit einem Sponsor einen längerfristigen Werbevertrag – wie etwa Topmodel Helena Christensen mit Dessous-Schneider Triumph oder Wett-Pensionist Thomas Gottschalk, der mehrmals von Autobauer Audi nach Kitzbühel geholt worden war.

Bei Version drei wird eine fixe Gage nur fürs Kommen gezahlt. Der britische "Daily Star" veröffentlichte kürzlich eine Liste von angeblichen Tarifen und taxierte Brigitte Nielsen auf unglaubliche 190.000 Euro (ohne Rabatt). Paris Hilton wird mit 100.000 Euro pro Abend ausgepreist. Rund 30.000 kosten Borderline-Celebrities wie Kim Kardashian oder Katie Price.

Natürlich kann sich der Marktwert manchmal über Nacht ändern. Stacy Keibler zum Beispiel, die als Berufsbezeichnung die merkwürdige Kombination von Model und Wrestlerin führt, kassierte jahrelang 7.000 Euro für ein paar Schritte über den roten Teppich. Seit sie aber zum Gspusi von Leinwand-Beau George Clooney geadelt wurde, stieg ihre Taxe auf satte 20.000 Euro. Ohne George, versteht sich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden