Fr, 20. Oktober 2017

Pech für Apple

09.02.2012 15:47

D: Samsung darf Galaxy Tab 10.1N weiter anbieten

Deutsche Verbraucher können auch weiterhin zwischen dem iPad von Apple und dem Konkurrenzmodell des südkoreanischen Elektronikriesen Samsung wählen: Das Landgericht Düsseldorf wies am Donnerstag einen Eilantrag von Apple ab, den Vertrieb des Samsung-Tablets Galaxy Tab 10.1N in der Bundesrepublik und Europa zu untersagen. Das Gerät unterscheide sich hinreichend von Apples iPad, sagte Richterin Ulrike Pastohr. Es bestünden "deutliche Unterschiede" zwischen den Modellen.

Samsung und Apple ringen im milliardenschweren Markt für Tablet-PCs seit Monaten erbittert um die Vorherrschaft und bekämpfen sich dabei auch mit juristischen Mitteln. Samsung hatte dabei zuletzt vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf eine Schlappe hinnehmen müssen. Da die Geräte Apples iPad in "unlauterer Weise" nachahmen, untersagten die Richter dem südkoreanischen Konzern den Vertrieb seiner beiden Galaxy-Tab-Modelle 10.1 und 8.9 in Deutschland.

Beim Nachfolgemodell 10.1N hatte Samsung daher geringfügige Veränderungen vorgenommen. So wurden unter anderem die Ränder um den Bildschirm vergrößert und die Lautsprecher verschoben. Auf der Rückseite prangt zudem ein großer, gut lesbarer "Samsung"-Schriftzug. Es sei ausgeschlossen, dass die Kunden dieses Gerät mit einem iPad verwechselten, sagte Richterin Pastohr. Der Kauf eines solch teuren Geräts unterscheide sich auch vom Gang in den Supermarkt - die Verbraucher griffen nicht spontan zu. Vielmehr bereiteten sie ihre Entscheidung gründlich vor.

Pastohr stellte weiter fest, dass sich der Markt für Tablet-PCs bereits in zwei Lager gespalten habe. Samsung-Kunden wollten überhaupt nicht, dass ihre Geräte mit denen des Erzrivalen Apple verwechselt würden. Das Galaxy Tab 10.1N sei zudem dünner als das iPad Apple und insgesamt ein eigenständiges Gerät.

Ganz vom Tisch ist der Streit der beiden Großkonzerne damit aber noch nicht: An das nun entschiedene Eilverfahren schließt sich ein Hauptsacheverfahren an. Apple greift in diesem die Benutzung von gleich fünf verschiedenen Samsung-Tablets an. Diese Streitsache soll am 25. September verhandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).