Mi, 22. November 2017

Elf Stunden gefroren

07.02.2012 16:20

Sbg: Obus-Freifahrt für Betroffene von Heizwerk-Ausfall

Die entgangene Wärme kann die Salzburg AG ihren Kunden nach dem elfstündigen Totalausfall eines Heizkraftwerkes in der Stadt Salzburg am vergangenen Samstag zwar nicht ersetzen, ganz leer gehen die rund 12.000 Betroffenen allerdings trotzdem nicht aus. Als "Dankeschön für die Geduld und das Verständnis der Kunden" werden den betroffenen Haushalten in den nächsten Tagen fünf Einzel-Freifahrtscheine für den Obus zugesendet.

Ein Sprecher der Salzburg AG hatte am Montag zwar erklärt, dass es für die Betroffenen keinen Rechtsanspruch auf Entschädigung gebe, weil aufgrund der allgemeinen Geschäftsbedingungen kein Schadensersatz vorgesehen sei, doch Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden riet am Dienstag im Gespräch mit dem ORF-Radio zu einer kleinen Wiedergutmachung. "Gut, das technische Gebrechen war höhere Gewalt. Aber für die Menschen war es trotzdem kalt. Ein Entgegenkommen wäre sicher gescheit", meinte der Bürgermeister, der für die Stadt Salzburg im Aufsichtsrat der Salzburg AG sitzt.

"War für uns klar, dass wir ein Zeichen setzen wollen"
Und tatsächlich: "Gerade weil der Ausfall am kältesten Tag des Jahres stattfand, war es für uns klar, dass wir ein Zeichen setzen wollen", sagte Salzburg-AG-Vorstand Leonhard Schitter. Der von dem Fernwärme-Ausfall betroffene Kundenkreis werde zudem eingeladen, am 1. Juni 2012 das Heizkraftwerk Mitte zu besuchen. Es ergebe sich dort die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, bei Spezialführungen die Schadensstelle vom 4. Februar zu besichtigen und mit Experten bei einem kleinen Imbiss über die Fernwärme zu diskutieren. "Zu Sommerbeginn wird das Kraftwerk abgeschaltet und ist somit für Führungen besser zugänglich als im Vollbetrieb im Winter", erklärte Schitter.

Durch die Auswertung der technischen Daten im Fernwärme-Netz kann der Kundenkreis ermittelt werden, bei dem es ab Samstag ab 2.40 Uhr mehrere Stunden lang zu einem vollständigen Ausfall der Wärmeversorgung gekommen war. Bis zur Behebung des Schadens um 14 Uhr war bei einem Drittel der insgesamt 40.000 Fernwärmekunden der Salzburg AG die Versorgung eingeschränkt. Das Unternehmen bedauerte diesen Ausfall, der "auf eine nicht vorhersehbare Materialermüdung beim Lager des Hauptgebläses im HKW Mitte zurückzuführen war".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden