Fr, 17. November 2017

Intimfeinde

07.02.2012 13:19

Gericht gibt Cruyff recht: Van Gaal nicht Ajax-Boss

Die Ernennung von Louis van Gaal zum neuen Generaldirektor bei Ajax Amsterdam ist nicht rechtsgültig. Das hat der Gerichtshof in Amsterdam am Dienstag entschieden und damit Van Gaals Intimfeind Johan Cruyff recht gegeben.

Cruyff hatte geklagt, weil er sich im Ajax-Aufsichtsrat bei der Verpflichtung Van Gaals von den übrigen vier Aufsichtsräten übergangen gefühlt hatte. Der Vize-Weltmeister von 1974 hatte dabei Unterstützung durch die zehn wichtigsten Jugendtrainer des Klubs erhalten.

Das Gericht sah es als offensichtlich an, dass die anderen Aufsichtsräte geplant hätten, Cruyffs Einfluss auf die Beschlüsse vom 16. November wesentlich einzuschränken. Zudem sei die Terminplanung für die entscheidende Sitzung unzulässig kurzfristig gewesen.

Thema noch nicht völlig vom Tisch
Laut Ajax-Anwalt Peter Wakkie ist eine Verpflichtung von Van Gaal trotz des Urteils nicht endgültig vom Tisch. Falls gewünscht, könne die Prozedur laut Gericht erneut beginnen, diesmal allerdings auf korrekte Art und Weise.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden