Mi, 22. November 2017

Video-Vision

07.02.2012 12:11

So könnte unsere gläserne Zukunft aussehen

Glashersteller Corning Incorporated präsentiert in einem neuen Video, wie unsere gläserne Zukunft aussehen könnte. "A Day Made of Glass 2" zeigt, wie moderne Glasarten in Verbindung mit neuer Technologie das Leben schon bald verändern könnten.

Nachdem Corning 2011 "A Day Made of Glass" vorstellte, begleitet das Nachfolge-Video einen Vater und seine beiden Töchtern durch den Tag. Interessant ist diese Vision vor allem, weil sie bereits bestehende Technologien und Anwendungen weiterdenkt.

So sind etwa Handheld-Display und Tablet-PC vollständig aus Glas noch in ferner Zukunft - und auch der Einbau von Touchscreens in den Spiegeln gehört wohl noch länger nicht zur üblichen Kinderzimmerausstattung.

Riesige Touch-Displays im Kommen
Tablet-PCs und die immer stärkere Vernetzung verschiedenster Geräte aber werden seit Jahren immer wichtiger. So verfolgt zum Beispiel Apple neuerdings die Strategie, iPads in Schulen zu etablieren (siehe Infobox). Lernen soll so interaktiver werden, schwere Schulbücher unnötig. Im Video wird dies in ähnlicher Form demonstriert und weitergedacht. Riesige Touch-Displays ersetzen demnach in der Zukunft die gute alte Tafel, die Inhalte werden direkt auf die Tablets der Schüler transferiert. Auch die danach präsentierten Tisch-PCs gibt es bereits, etwa Microsofts Surface - allerdings konnten sie sich angesichts hoher Preise und spärlicher Anwendungen bisher nicht durchsetzen.

Glas wird immer intelligenter
Intelligentes Glas gibt es ebenfalls bereits. Sogenanntes elektrochromes Glas wie im Video verändert dank elektrischer Schaltkreise mittels Spannungsveränderung Lichtdurchlässigkeit und Durchsichtigkeit. Zudem kann die Farbe modifiziert werden. UV- und thermal isoliertes Glas, ebenfalls zu sehen, ist bereits am Markt. Auch an Konzepten, die weit darüber hinausgehen, wird bereits gefeilt. Etwa an intelligentem Glas, das als Touchscreen bei Fensterscheiben dient und Langeweile entgegenwirken soll. Verschiedene Autohersteller wie Toyota und General Motors verfolgen diesen Ansatz (siehe Infobox).

Solarzellen sind schon heute wohl der größte Geschäftszweig der präsentierten Zukunftsvisionen. Geht es nach Corning, sollen sie in Zukunft noch effizienter, langlebiger und leichter sein - und so viel Energie liefern, dass damit ganze Gebäude autark betrieben werden können.

Antibakterielles Glas noch in weiter Ferne
Bisher noch in ferner Zukunft liegen weitere Videoinhalte, etwa antibakterielles Tablet-Glas und Material, das frei schwebende 3D-Elemente anzeigen kann, zur Anwendung im Krankenhaus. Zwar kann zum Beispiel Nintendos 3Ds ohne zugehörige Brille 3D-Objekte darstellen, allerdings funktioniert das nur bei einem ganz bestimmten Blickwinkel. Neue Fernsehgeräte, die 3D-Darstellung ohne Brille aus mehreren Perspektiven ermöglichen, werden jedoch immer zahlreicher. Ob dagegen "Allwetter-Glas" im Wald eine erstrebenswerte Zukunftsvision ist, darf bezweifelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden