Do, 23. November 2017

„Einige Hundert Teile“

06.02.2012 10:02

Salzburg: Kniffliger Reparatur-Einsatz in Heizkraftwerk

Der Rund-um-die-Uhr-Einsatz hat an ihren Kräften gezehrt, doch am Sonntag hat das Spezialistenteam, das die Reparatur nach dem Ausfall des Heizkraftwerks Mitte in Salzburg übernahm, den Lohn dafür bekommen. Auch der Schwerölkessel läuft wieder. Und das, obwohl das dafür nötige Gebläse zuvor in Hunderte Einzelteile zerlegt werden musste.

Stefan Pichl (33, Bild) aus Bergheim, stellvertretender Produktionsleiter für die fossil befeuerten Kraftwerke der Salzburg AG, ist stolz auf seine "Jungs": Seit Freitag, 2.40 Uhr, ließen sie im Heizkraftwerk Mitte keinen Stein auf dem anderen und scheuten keine Mühen, um die Fernwärmeversorgung wieder sicherzustellen.

"Das ist eine riesige Maschine"
"Als der Alarm losging, schauten wir zuerst, wie wir so schnell wie möglich von anderen Erzeugern Energie bekommen. Leider hat es bei diesem Großausfall nicht für alle Kunden gereicht", schildert Pichl. Die Fehlersuche war nicht schwer: "Das Lager des Verbrennungsgebläses für den Schwerölkessel war gebrochen. Das sah man. Ich rief sofort bei einer Spezialfirma mit einem Notdienst an. Schon um 7 Uhr früh erhielten wir die Ersatzteile", berichtet Pichl der "Krone".

Sein Mitarbeiter-Team nahm in der Folge das Gebläse auseinander. "Das ist eine riesige Maschine. Da muss man planen, was man wie ausbaut. Unsere Leute kennen die Einzelteile von den Revisionen her. Wir holten uns aber auch Hilfe von sechs Fachleuten aus Fremdfirmen", so Pichl.

"Team funktioniert da wie ein Schweizer Uhrwerk"
"Wir bauten alle Abdeckungen, Isolierungen und Schrauben aus. Das sind einige Hundert Teile. Mein Team funktioniert da wie ein Schweizer Uhrwerk. Jeder Handgriff sitzt", verrät Pichl. "Zuletzt mussten wir das Gebläse mit einem Laser wieder einmessen und die Wuchtung überprüfen. Um Punkt 12 Uhr konnten wir den Schwerölkessel am Sonntag wieder in Betrieb nehmen", freut sich Pichl.

Ein weiteres Mitarbeiter-Team hatte schon am Samstag die Gasturbine wieder in Gang gebracht. "Dort war ein Wärmetauscher eingefroren." Am Ende waren die 20 Mitarbeiter trotz Erschöpfung stolz darauf, dass es in Salzburg wieder warm wurde. "Ich muss alle loben. Wir sind für jeden Notfall gerüstet, das haben wir bewiesen", so Stefan Pichl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden