Mi, 22. November 2017

2 Polizisten verletzt

05.02.2012 12:58

Sbg: Rabiater Russe lässt am Flughafen die Fäuste sprechen

Wegen Verständigungsproblemen ist am Samstag ein 43-jähriger Russe am Flughafen Salzburg derart in Rage geraten, dass er zwei Polizisten zunächst mit den Fäusten und dann mit der Antenne eines Funkgeräts verletzte. Der Mann wurde in die Justizanstalt Salzburg eingeliefert und angezeigt.

Der 43-Jährige war von Moskau kommend mit dem Flugzeug in Salzburg gelandet. Nachdem er die Grenzkontrolle passiert und sein Gepäck abgeholt hatte, sprach er eine Flughafenangestellte an. Diese bat ihn, einen deutschsprachigen Reisebegleiter mitzubringen, weil sie ihn nicht verstand. Als der Mann erneut kam und ihm mitgeteilt wurde, dass niemand Russisch spreche, begann er laut zu schreien und wurde aggressiv.

Beamtin in Daumen gestochen
Die Angestellte verständigte daraufhin die Polizei. Als ein Beamter den Russen ansprach, schlug ihm der Urlauber sofort mit der Faust ins Gesicht. Die beiden Männer stürzten auf das Gepäckförderband, es kam laut Exekutive zu einem Raufhandel, bei dem der Russe einem Polizisten die Antenne des Funkgeräts abbrach und damit eine ebenfalls anwesende Beamtin in den rechten Daumen stach. Schließlich konnte der rabiate Mann festgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden