Do, 23. November 2017

Trotz Verbots

07.02.2012 08:57

Stachelhalsbänder werden nach wie vor verkauft

Laut österreichischem Bundestierschutzgesetz gelten Stachelhalsbänder als besonders grausames Hilfsmittel in der Hundeerziehung und sind daher verboten. Leider halten sich nicht alle Verkäufer von Hunde-Utensilien an diese Vorgabe: Erst vor Kurzem erstattete das Veterinäramt Anzeige gegen ein Jagdgeschäft im ersten Wiener Gemeindebezirk, das Stachelhalsbänder zum Verkauf anbot.

Das österreichische Bundestierschutzgesetz ist eigentlich ganz klar formuliert: Es verbietet, Tieren Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen oder sie in schwere Angst zu versetzen. Genau das passiert aber, wenn man ein Stachelhalsband zur Hundeerziehung einsetzt. Die nach innen gerichteten Spitzen bohren sich in die Haut des Hundes, bei jedem Leinenruck zieht sich das Halsband weiter zu. Trotz des gesetzlichen Verbots hat das brutale "Hilfsmittel" immer noch zahlreiche Anhänger.

Wiener Jagdgeschäft vertreibt verbotene Halsbänder
Im ersten Wiener Gemeindebezirk wurde nun ein Jagdgeschäft angezeigt, weil es Stachelhalsbänder an eben diese Anhänger verkauft. Tierschutzstadträtin Ulli Sima ist empört: "Es ist unglaublich, dass es noch immer schwarze Schafe in der Branche gibt, die sich nicht an die Gesetze halten und derartige Utensilien verkaufen." Sima hatte als damalige Tierschutzsprecherin der SPÖ maßgeblich am Bundestierschutzgesetz mitgearbeitet und sich speziell für das Verbot von Stachelhalsbändern und Elektroschockern, sogenannten elektrischen Dressurgeräten, in der Hundehaltung starkgemacht.

Stachelhalsbänder können Hunde schwer verletzen
Durch den Gebrauch eines Stachelhalsbands kann es bei Hunden zu zahlreichen Verletzungen kommen, zum Beispiel zu Schädigungen der Halswirbelsäule, der Schilddrüse und des Kehlkopfs. Im schlimmsten Fall kann sogar die Luftröhre von den angespitzten Stacheln durchbohrt werden. Tierärzte berichten außerdem von der Erhöhung des Augeninnendrucks. Abgesehen von akuten Verletzungen ergeben sich bei vielen Hunden durch die Schmerzen Fehlhaltungen im Hals- und Kopfbereich und Schädigungen der Rückenwirbelsäule.

Aktion: Stachelhalsband gegen Trainerstunde tauschen
Eine Alternative zur Anzeige hat sich eine Hundetrainerin aus Deutschland überlegt. Sonja Meiburg von der Hundeschule Holledau gründete die Initiative "Tausche Stachelhalsband gegen Training". Die Idee: Hundebesitzer bringen ihr altes Stachelhalsband und tauschen es gegen eine Einzelstunde mit einem professionellen Hundetrainer ein, der nach der Erziehungsphilosophie der positiven Bestärkung arbeitet. Auch dank sozialer Netzwerke wie Facebook verbreitete sich die Initiative in ganz Deutschland und auch über die Landesgrenzen hinaus. Wo du in Österreich ein altes Stachelhalsband gegen eine Trainingsstunde tauschen kannst, erfährst du hier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).