Sa, 16. Dezember 2017

"Aktion scharf"

01.02.2012 17:00

100 illegale Geräte bei Glücksspiel-Razzia entdeckt

Groß-Razzia gegen das illegale Glücksspiel in Niederösterreich: 150 Finanzpolizisten schwärmten am Mittwoch landesweit aus. Bei dem Einsatz wurden etwa 100 ohne Genehmigung aufgestellte Spielautomaten beschlagnahmt. Zudem setzt es einen Rattenschwanz an Anzeigen.

Im Mittelpunkt der "Aktion scharf" nach unzähligen Anzeigen von Anrainern und Bezirksbehörden standen das verbotene kleine (Einsatz pro Spiel bis zu 10 Euro) und das große Glücksspiel (mehr als 10 Euro). Für die Razzia waren Beamte des Finanzministeriums aus vier Bundesländern zusammengezogen worden: Mit uniformierten Polizeikollegen wurden etwa 50 Bars, Wirtshäuser, Tankstellen oder Wettcafés durchsucht.

Verwaltungsstrafen bis zu 22.000 Euro drohen
Bevor die Automaten behördlich versiegelt und später mit Lkws abtransportiert wurden, mussten die Fahnder zuerst selbst zum "Spieler" werden - um die Höhe der möglichen Einsätze bzw. der Gewinne zu ermitteln. Trotz Verwaltungsstrafen bis zu 22.000 Euro ist das illegale Glücksspiel nach wie vor für den Lokalbetreiber ein Riesengeschäft. Oft werfen die "einarmigen Banditen" in einem Monat mehr ab, als der Umsatz mit Speisen, Getränken oder Sprit ausmacht.

Suchtberaterin mit Ermittlern im Einsatz
"Wir wollten ein Zeichen setzen. Das war sicher nicht unsere letzte Aktion", bekräftigte deshalb auch Finanz-Stabsstellenleiter Wilfried Lehner. So nebenbei wurden steuerliche Abgabenrückstände an Ort und Stelle gepfändet oder Schwarzarbeit angezeigt. Mit den Finanzexperten ausgerückt war auch die Leiterin für Suchtprävention und Suchtberatung im Finanzministerium, Dr. Doris Kohl: "Automaten haben beim Glücksspiel das größte Suchtpotential. Viele Spieler sind zudem depressiv oder alkoholkrank."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden