Do, 19. Oktober 2017

Schock-Aussage

01.02.2012 11:22

Kessler-Zwillinge haben Sterbehilfe-Pakt geschlossen

Die Kessler-Zwillinge schocken Italien mit Aussagen über Sterbehilfe. In Interviews mit Medien unseres Nachbarlandes berichteten Alice und Ellen Kessler, dass sie einen Euthanasie-Pakt abgeschlossen haben. "Sollte eine von uns in vegetativem Zustand sein, würde ihr die andere beim Sterben helfen", sagten die beiden 75-Jährigen, die in Italien mit dem Musical "Dr. Jekyll und Mr. Hyde" unterwegs sind.

"Wir sind Zwillingsschwestern und stehen uns sehr nahe. Es wäre für uns unmöglich, die andere leiden sehen. Jede von uns wäre, wenn notwendig, bereit, der anderen eine Pille oder etwas Ähnliches zu geben, um ihrem Leiden ein Ende zu setzen. Danach würde die andere selbst Schluss machen", berichteten die Kessler-Zwillingen nach Angaben der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera".

Sogar Selbstmord schließen die beiden Schwestern also nicht aus, um nicht allein zu bleiben. "Was hätte es für die überlebende Schwester für einen Sinn, weiter allein am Leben zu bleiben? Es wäre ein riesiges Leid. Außerdem müsste sie mit Justizproblemen rechnen, sie müsste sich womöglich wegen Mordvorwürfen verantworten", sagten die beiden Tänzerinnen.

Keine moralischen Bedenken
Zu diesem Schluss seien sie gekommen, nachdem sie schmerzhafte Situationen mit Kranken in ihrem Bekanntenkreis erlebt hätten. Moralische Bedenken haben die beiden deutschen Schwestern nicht. "Wir sind nicht gläubig, deswegen wollen wir andere Maßnahmen ergreifen können. In den Niederlanden gibt es diese Freiheit, in der Schweiz auch. In Deutschland gibt es kein Sterbehilfegesetz, doch wir hoffen, es wird bald kommen", so die Kessler-Zwillinge.

Die Worte der beiden in Italien sehr beliebten Künstlerinnen drohen eine lebhafte Diskussion zum heiklen Thema Sterbehilfe zu entfachen. Der italienische Senat hat im vergangenen Jahr ein umstrittenes Gesetz zur Einführung einer Patientenverfügung in Italien verabschiedet. Die Vorlage verbietet jegliche Form von Sterbehilfe und untersagt zugleich allen Pflegepersonen, lebenserhaltende Maßnahmen wie Nahrung und Flüssigkeitszufuhr abzubrechen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).