Mo, 18. Dezember 2017

EU-Verfahren

31.01.2012 14:08

Samsung unter Verdacht der Marktmanipulation

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung steht im Verdacht, seine Position auf dem europäischen Markt zum Schaden von Konkurrenten und Verbrauchern missbraucht zu haben. Die EU-Kommission in Brüssel hat deshalb eine förmliche Untersuchung eingeleitet, wie die Behörde am Dienstag mitteilte.

Der südkoreanische Konzern wird verdächtigt, "bestimmte seiner wesentlichen Standard-Patentrechte" genutzt zu haben, "um den Wettbewerb zu verzerren", hieß es in der Erklärung.

Laut EU-Kommission hatte sich Samsung 1998 verpflichtet, bestimmte Patente an andere Unternehmen der Branche zu fairen Konditionen zu lizenzieren, um die Standardisierung von für den gesamten Mobilfunk wichtigen Technologien sicherzustellen.

Die Südkoreaner stehen laut Kommission nun im Verdacht, sich nicht an die Verpflichtung gehalten zu haben, weil sie 2011 in mehreren EU-Staaten wegen angeblicher Verletzung ihrer Patentrechte vor Gericht gezogen seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden