So, 17. Dezember 2017

Kältepol in Salzburg

31.01.2012 11:00

Kälte hat Österreich im Griff: Minus 21,3 Grad im Lungau

Minus 21,3 Grad Celsius am frühen Dienstagmorgen in St. Michael und noch minus 17 Grad um 9 Uhr am Vormittag - seinen Ruf als Kältepol Österreichs hat der Salzburger Lungau mit diesem Wert wieder einmal eindrucksvoll bestätigt. Doch auch im Landessüden muss man derzeit ordentlich frieren: Als kälteste Landeshauptstadt führte Klagenfurt mit minus 11,8 Grad Celsius die Negativ-Rangliste an. Gleich 19 Stationen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik meldeten Werte unter minus 15 Grad.

Wer es nicht so mit sibirischer Kälte in heimischen Gefilden hat, der sollte einen möglichst großen Bogen um den Salzburger Lungau machen. Denn St. Michael war in der Nacht auf Dienstag nicht wirklich eine Ausnahme bei den Tiefstwerten: So war es etwa im Lungauer Bezirkshauptort Tamsweg mit minus 19,1 Grad Celsius auch nicht gerade wohlig warm, das kaum einen Steinwurf weit entfernte Mariapfarr erzitterte bei minus 18,9 Grad.

Rekordmarke von -37,4 Grad bleibt unangetastet
Detail am Rande: Nicht einmal bei äußerst exponierten Messstationen wie etwa auf der Villacher Alpe in Kärnten (minus 19,4 Grad) konnten die Extremwerte aus dem Lungau geschlagen werden, wie krone.at vom Klimatologen Alexander Orlik in Erfahrung bringen konnte. Allerdings: Auch wenn die Kälte Österreich fest im Griff hat, von der Rekordmarke von minus 37,4 Grad (gemessen am 2. Jänner 1905 am Sonnblick in Salzburg) sind die Temperaturen noch weit entfernt.

Tiefstwerte von 30. Jänner (19 Uhr) bis 31. Jänner (7 Uhr):

Rang Ort Temp. Seehöhe Bundesland
1 St. Michael im Lungau -21,3 1.052 m Salzburg
2 Villacher Alpe -19,4 2.164 Kärnten
3 Tamsweg -19,1 1.026 Salzburg
4 Rudolfshütte-Alpinzentrum -18,9 2.314 Salzburg
5 Mariapfarr -18,3 1.153 Salzburg
6 Sonnblick -17,8 3.106 Salzburg
7 Brunnenkogel -17,7 3.440 Tirol
8 Neumarkt -17,2 842 Steiermark
9 Gerlos/Durlassboden -16,9 1.347 Tirol
10 Obertauern -16,7 1.772 Salzburg

Man spricht von "herangeführter Kälte"
Den Tiefpunkt haben wir in Österreich aber wohl so oder so noch nicht erreicht, denn "eine Art Förderband bringt uns derzeit russische Kaltluft", so Meteorologe Thomas Krennert. Wenn kräftige Hochdruckgebiete über Sibirien liegen, kann es in Österreich sehr eisig werden.

"Über Russland kühlt die Luft während der Wintermonate extrem ab. Wenn sich das dort entstehende Hochdruckgebiet nach Europa ausbreitet, kommt es zu diesen Phasen mit sehr kalter Temperatur", erklärte Krennert. Man spricht in diesem Fall von "herangeführter Kälte", die das lokale Wetter in Zentraleuropa beeinflusst. "Der Ursprung dieser Luftmasse kommt direkt aus den westsibirischen Ländern nördlich von Moskau." Diese Luftmasse ist die kühlste, die im Winter nach Europa zieht.

"Tageshöchstwerte im einstelligen Minusbereich"
Allgemein ist derartige sibirische Kälte für die Experten nicht außergewöhnlich. "Vorigen Winter war es beispielsweise im Dezember sehr kalt", so Klimatologe Orlik.

Bis Ende dieser Woche rechnen die Meteorologen mit eisigem Wetter: "Frühtemperaturen im zweistelligen Minusbereich, Tageshöchstwerte im einstelligen Minusbereich", erläuterte Krennert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden