Mo, 23. Oktober 2017

Familie ruiniert

30.01.2012 16:27

Schlecker-Tochter Meike: „Es ist nichts mehr da“

Er wurde einst als Milliardär gehandelt, jetzt steht der Gründer der Drogeriekette Schlecker seiner Tochter Meike (Bild) zufolge mit leeren Händen da. "Es ist nichts mehr da", räumte sie am Montag mit Gerüchten auf, ihre Familie habe Geld zur Seite geschafft. "Das Vermögen meines Vaters Anton war immer das Unternehmen", sagte sie. Auch die Zukunft der Auslandstochter in Österreich sehen Experten unter keinem guten Stern.

Wegen der Unternehmensform "Eingetragener Kaufmann" stünden Anton Schlecker und seine Familie für die vor einer Woche angemeldete Insolvenz persönlich gerade, erklärte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz. Soll heißen: Anton Schlecker ist auch persönlich ruiniert. "Wenn noch 100 Millionen im Schrank liegen würden, wäre es zu diesem Verfahren nicht gekommen", so Geiwitz. Das Unternehmen und die Familie habe aber kein Geld mehr bereitstellen können, um den weiteren Betrieb zu gewährleisten.

Von den gut 6.000 Filialen der Drogeriemarktkette mit rund 32.000 Mitarbeitern würden Hunderte unprofitable geschlossen, kündigte Schlecker-Finanzchef Sami Sagur an. Um die Forderungen der Gläubiger zu bedienen, stünde auch das Auslandsgeschäft des Unternehmens zur Disposition. Hierzulande betreibt Schlecker 970 Filialen mit rund 3.000 Mitarbeitern.

Kaum Interesse an Österreich-Filialen
Aufgrund der geringen Filialgrößen wird den heimischen Mitbewerbern dm und BIPA jedoch kein allzu großes Interesse an Standorten nachgesagt. Auch die drittgrößte deutsche Drogeriemarktkette Rossmann hatte vergangene Woche eine Expansion nach Österreich ausgeschlossen. Experten sehen die Zukunft für Schlecker-Österreich daher "sehr skeptisch".

Hierzulande befinde sich die Drogeriekette zwar nicht in einem Insolvenzverfahren, aber dass sie nicht betroffen sei, könne man nur schwer behaupten, so ein Brancheninsider. Seit zehn Tagen gebe es von der Schlecker-Geschäftsführung in Österreich keine Informationen zur Situation hierzulande. "Das Schweigen ist nicht positiv zu interpretieren."

Hoffnungen, dass Lieferanten mitziehen
Zu Umsatz und Ausmaß der Verluste schwieg sich indessen auch die Unternehmensspitze in Deutschland weiter aus. Um den Fortbestand der Drogeriekette zu sichern, soll der vorläufige Insolvenzverwalter nun weitreichende Befugnisse bekommen. Hoffnungen gibt es auch, dass die Lieferanten mitziehen. "Alle Lieferanten haben sehr schnell zu verstehen gegeben, dass sie ein großes Interesse am Weiterbestehen der Drogeriekette Schlecker haben", erklärte Geiwitz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).