Fr, 24. November 2017

Tod von Leonie

25.01.2012 11:42

Zweijährige starb: Verfahren gegen Arzt eingestellt

Es ist ein schwerer Schlag für die leidenden Eltern der toten Leonie aus Seewalchen in Oberösterreich, die im April 2011 infolge eines absterbenden Darms gestorben war. Die Staatsanwaltschaft Wels hat das Verfahren gegen den behandelnden Arzt eingestellt. Begründung: Ein neues Gutachten behauptet, dass Ärztepfusch nicht mit der nötigen Sicherheit als Todesursache festgestellt werden kann.

Der kleinen Leonie waren nur knapp zwei Jahre auf Erden vergönnt gewesen: Die offene Bauchdecke bei ihrer Geburt konnten die Ärzte zwar heilen, doch als ihre Mutter und Großmutter zwei Jahre später mit dem vor Schmerzen schreienden Kind ins Spital nach Vöcklabruck kamen, schickte man sie nach Hause. Drei Stunden später starb das Mädchen an einer durch eine Darmverschlingung ausgelösten Sepsis.

Kindstod nicht zu verhindern gewesen?
Der erste Gutachter nannte den Tod des Kindes "schicksalshaft", der Privatgutachter der Familie sagte das Gegenteil. Nun langte das Obergutachten bei der Staatsanwaltschaft Wels ein - diese stellte nach Begutachtung des Papiers das Verfahren ein.

Der Grund: Das Gutachten kam zu dem Schluss, "dass sich nicht mit der für ein Strafverfahren erforderlichen Sicherheit feststellen hat lassen, dass der Tod des Kindes durch weitere Behandlungen oder eine stationäre Aufnahme verhindert hätte werden können", so Manfred Holzinger, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wels.

"Entscheide mit Familie, wie wir weiter vorgehen"
Am Mittwoch habe sich auch Otto Urban, der Anwalt der Familie, das Gutachten geholt und werde es mit einem Experten durchgehen. Im Strafverfahren sei im Zweifel für den Angeklagten zu entscheiden. Im Zivilrecht müsse aber der Arzt beweisen, dass das Kind durch weitere Behandlungen oder eine stationäre Aufnahme nicht überlebt hätte.

Die Familie möchte mit dem Krankenhausbetreiber in Vergleichsverhandlungen treten, sagte der Anwalt. Sollten diese nicht erfolgreich verlaufen, könne auch eine Klage gegen den Betreiber in Erwägung gezogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden