Mo, 23. Oktober 2017

Jagd auf "Betrüger"

24.01.2012 11:00

Lenker hält echte Beamte für falsche und zeigt sie an

Eine Zivilstreife der Polizei und das Misstrauen eines Mannes haben am Montag in Oberösterreich große Verwirrung ausgelöst: Die Beamten stoppten einen BMW-Testfahrer, weil er ohne Freisprecheinrichtung telefoniert hatte. Doch der Mann weigerte sich zu zahlen, hielt die Polizisten für Betrüger und erstattete Anzeige. Allerdings gab der BMW-Fahrer dabei ein falsches Kennzeichen an - er hatte sich beim Notieren geirrt. Erst Stunden später konnte die Situation geklärt werden.

Mit einer Kelle hielt die Zivilstreife mit Freistädter Kennzeichen am Montag um 11.30 Uhr auf der Moserstraße in Steyr den Lenker eines Autos mit deutschen Nummernschildern an. Die Polizisten forderten vom 50-jährigen Lenker die Fahrzeugpapiere und wollten 35 Euro Strafe kassieren - erst wegen Telefonierens ohne Freisprecheinrichtung, dann wegen Nichtanlegens des Sicherheitsgurtes. Misstrauisch weigerte sich der Steyrer BMW-Testfahrer, die Strafe zu bezahlen. Wegen der Nichteinsichtigkeit des Lenkers notierten die Beamten dessen Daten, um später Anzeige zu erstatten.

Kennzeichen der Zivilstreife falsch notiert
Dann fuhren die vermeintlich falschen Polizisten davon, der kontrollierte Fahrer notierte sich die Kennzeichen ihres Pkws. Der Handysünder hatte dabei allerdings die Nummerntafel des Dienstwagens nicht richtig abgelesen und erstattete so unter Angabe eines falschen Kennzeichens Anzeige.

Daraufhin machte die Polizei Jagd auf die vermeintlichen Betrüger, warnte sogar vor dem Duo. Stunden später kam es im Zuge der Ermittlungen schließlich zur Aufklärung: Die falschen Polizisten waren echte Kollegen von der Landesverkehrsabteilung gewesen.

Irrtum trotz leuchtendem Anhaltezeichen
Laut Polizei haben sich die Zivilbeamten bei der Amtshandlung korrekt verhalten: "Beim Anhaltevorgang hat sich das Zivilstreifenfahrzeug unmittelbar vor dem angehaltenen Fahrzeug befunden, zudem war das Anhaltedisplay mit der gut sichtbaren Leuchtschrift 'Polizei - Bitte folgen!' eingeschaltet." Die Polizisten gaben an, dass aus ihrer Sicht seitens des Beschuldigten kein Zweifel an ihrer Amtseigenschaft geäußert worden war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).