Sa, 25. November 2017

Werk in Trümmern

24.01.2012 09:10

Salzburg: Schnee lässt Hallendach einstürzen

So viel Schnee wie schon lange nicht, dazwischen immer wieder Regen: Das war für das 50 Meter lange Dach des Sägewerks Kirchner in Radstadt in Salzburg schließlich zu viel. Als die Konstruktion einstürzte, konnten sich zwei Arbeiter gerade noch in Sicherheit bringen.

Das war Glück im Unglück: Am Montag, exakt um 7.15 Uhr früh, brach beim Radstädter Sägewerk Kirchner das Dach der 50 Meter langen Produktionshalle unter der enormen Schneelast zusammen (Bilder). Im Gebäude befanden sich zwei Arbeiter, die sich - durch das Ächzen im Gebälk gewarnt - gerade noch in Sicherheit bringen konnten.

Arbeiter bei Einsturz verletzt
"Der eine hat sich gleich unter einen Tisch geworfen, der andere duckte sich hinter einem Holzstapel", berichtet Firmenchef Norbert Kirchner. Während einer der Arbeiter unverletzt blieb, erlitt sein 25-jähriger Kollege Verletzungen an Schulter und Beinen. "An der Hand musste er mit fünf Stichen genäht werden, aber er ist schon wieder zu Hause", ist Kirchner erleichtert, dass nicht noch mehr passiert ist.

"Wir haben vor zehn Tagen schon einmal das Dach abgeschöpft. Aber die Last durch den nassen Schnee war wieder zu groß geworden", schildert Kirchner, der nicht weiß, wie lange die Produktion jetzt stillstehen wird. "Wir müssen erst aufräumen und den Schaden an den Maschinen begutachten. Erst dann können wir ein neues Dach errichten."

In Grödig "rutscht der Hang schon lange"
Während sich in den Gebirgsgauen der Schnee türmt, sorgen in Grödig die Regenfälle der letzten Tage für eine Straßensperre. Die Glanegger Landesstraße, die von Fürstenbrunn hinüber nach Großgmain führt, bekam nämlich plötzlich zentimeterbreite Risse (weiteres Bild). "Dort rutscht der Hang schon seit Längerem. Aber die Nässe hat das jetzt noch einmal beschleunigt", weiß Landesgeologe Rainer Braunstingl. Seit Sonntag senkte sich das Gelände um einen halben Meter.

"Die Straße bleibt für mindestens eine Woche gesperrt, denn Autos würden bereits aufsitzen", berichtet Braunstingl nach einem Lokalaugenschein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden