So, 19. November 2017

Schrecklicher Unfall

24.01.2012 11:28

„Chippy“ überlebte 15-Meter-Sturz, „Tierecke“ hilft

Für Eva-Christina Fischer und ihren Hund "Chippy" wurde ein Herbsttag im November zum wohl schlimmsten Tag ihres Lebens. Bei einer Wanderung um die Burg Kreuzenstein in Niederösterreich rutschte der Labrador-Viszla-Mischling ab und stürzte gut 15 Meter in die Tiefe. Schwer verletzt wurde er von der Feuerwehr geborgen, seitdem folgt eine Operation der nächsten. Eva-Christina Fischer kämpft nun mit allen Mitteln um das Leben ihres Chippy – auch wenn ihre finanziellen Möglichkeiten längst ausgeschöpft sind. Doch die "Krone Tierecke" hilft.

Der schwarze Mischlingsrüde Chippy war stets der Sonnenschein im Alltag von Eva-Christina Fischer aus Wien, doch ein tragischer Unfall beim Wandern zur Burg Kreuzenstein veränderte das Leben beider. Auf dem Weg zum Haupttor befindet sich eine niedrige Mauer, die schräg abfällt. Chippy sprang darauf – und verlor sofort den Halt. Der Rüde überlebte den 15 Meter tiefen Fall schwer verletzt. Die geschockte Besitzerin alarmierte die Feuerwehr, von der ihr Hund schließlich geborgen werden konnte.

Chippy hatte sich seine zwei Vorderbeine gebrochen, war ansonsten aber stabil und konnte in der Veterinärmedizischen Universität Wien behandelt werden. Doch bereits in der ersten Nacht verschlechterte sich sein Zustand akut. Diagnose: Lungenriss, eine Operation war dringend notwendig. Ob der Hund überleben würde, konnte man Eva-Christina Fischer damals nicht sagen. Chippy verbrachte einige Tage auf der Intensivstation der Tierkinik, bis seine offenen Knochenbrüche endlich operiert werden konnten.

Tierarztkosten von 7.000 Euro - "Krone Tierecke" hilft
"Mein Bub wird wohl nie wieder normal laufen können", erzählt Eva-Christina Fischer traurig. Dazu kommt die große finanzielle Belastung, die Ersparnisse der jungen Frau sind wegen der zahlreichen Behandlungen längst dahingeschmolzen. Die "Krone Tierecke" ist bereits helfend eingesprungen und hat einen Teil der Tierarztkosten für Chippy übernommen. "Bis jetzt machen die Rechnungen etwa 7.000 Euro aus", so Eva-Christina Fischer. "Mein Hund braucht noch einige kostspielige Behandlungen und eine Physiotherapie. Noch ist kein Ende in Sicht."

Auch andere Hunde stürzten an derselben Stelle
Dazu kommt, dass die gefährlich niedrige und abfallende Mauer bei der Burg Kreuzenstein noch immer nicht gesichert wurde. Tragisch: Chippy ist nicht der erste Hund, der an genau dieser Stelle abgestürzt ist. "Mir haben sowohl Feuerwehr als auch die Veterinärmedizinische Universität bestätigt, dass sie schon mehrere Hunde hatten, die genau dort in die Tiefe gestürzt sind", so Eva-Christina Fischer. Sie fordert, dass die Gefahrenstelle endlich gesichert wird: "Die Mauer ist so niedrig, da könnte auch leicht ein Kind hinaufklettern." Bisher hat sie von den Verantwortlichen noch keine Antwort auf ihr Ansuchen erhalten.

Wer Eva-Christina Fischer und Chippy helfen möchte, kann seine Spende auf das Bawag-Konto Nummer 05116008337,
BLZ 14000 überweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).