Fr, 24. November 2017

207 Mio. Euro minus

19.01.2012 10:05

Riesige Verluste für Sony Ericsson im vierten Quartal

Sony und Ericsson schließen ihre Handy-Zusammenarbeit nach zehn Jahren mit roten Zahlen ab. Das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen ist im vierten Quartal 2011 mit einem Nettoverlust von 207 Millionen Euro in die Verlustzone gerutscht, wie Sony Ericsson am Donnerstag mitteilte.

Der Umsatz sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 1,5 auf 1,3 Milliarden Euro. Für den gesamten Jahresverlauf 2011 müssen sich Sony und Ericsson einen Verlust von 247 Millionen Euro teilen.

Zu Beginn des vierten Quartals hatten die Partner die Übernahme aller Ericsson-Anteile durch Sony bis Februar bekannt gegeben. Konzernchef Bert Nordberg nannte "harte Konkurrenz, schlechte wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Auswirkungen der Naturkatastrophe in Thailand" als Ursachen für das schlechte vierte Quartal.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden