Fr, 24. November 2017

Straucheln verboten!

18.01.2012 16:16

Marc Jacobs will Models Schuhe an die Füße kleben

Strauchelnde Models auf den Laufstegen dieser Welt sind keine Seltenheit. Damit Stilettos und Wedges künftig nicht mehr zur Stolperfalle werden, hat sich Designer Marc Jacobs jetzt etwas ganz Verrücktes einfallen lassen: Bei den Schauen zu seiner eigenen Kollektion sowie bei denen von Louis Vuitton, dessen Chefdesigner Jacobs ist, sollen die Models ihr Schuhwerk an die Füße geklebt bekommen.

Ob da noch ein schneller Schuhwechsel möglich ist? Damit bei seinen Modeschauen auf dem oft rutschigen Catwalk auch ja kein Model mehr aus den hohen Designer-Schuhen rutscht und ins Straucheln kommt (wie jenes Prada-Model oben), ist der findige Modeschöpfer jetzt auf eine kreative Idee gekommen.

Dem leidigen Schuhproblem möchte er in Zukunft nämlich mit Perückenkleber zu Leibe rücken. Mit der klebrigen Masse, die sonst zu mehr Haarfülle am Haupt verhilft, sollen bald High Heels, Sandaletten und Co. an den Füßen der Models befestigt werden, berichtete die "Daily Mail".

Zugegeben: Marc Jacobs ist als einer der bestbezahlten Modedesigner einer der Kreativsten seines Fachs und verzaubert Saison um Saison mit seinen ausgefallenen Kreationen die Modewelt. Ob diese Idee aber tatsächlich Schule machen wird?

Vor allem das Ausziehen des edlen Schuhwerks wird dank Haftcreme am Ballen wohl eine etwas zeitraubende Angelegenheit werden. Gut möglich, dass die Models die teuren Stücke nach ihrem Lauf auf dem Catwalk behalten dürfen – weil sie diese einfach nicht mehr ausziehen können…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden