Mi, 13. Dezember 2017

Klage ausgeweitet

18.01.2012 10:05

Apple geht auch gegen Samsungs Smartphones vor

Apple setzt seine Klagewelle gegen den Konkurrenten Samsung in Deutschland fort: Am Landgericht Düsseldorf hat der US-Konzern die laufende Klage wegen angeblich zu ähnlicher Tablet-PCs auf die Smartphones der Südkoreaner ausgeweitet.

Auch bei den Smartphones wirft Apple seinem Kontrahenten zu große Ähnlichkeit zum Apple-Design vor. Insgesamt würden zehn verschiedene Samsung-Produkte angegriffen, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Landgerichts am Dienstag.

Verhandlungstermin sei der 28. August. Außerdem führe Apple den Rechtsstreit gegen die Tablet-Computer von Samsung im Hauptverfahren fort. Fünf Tablet-Modelle würden angegriffen. Dieser Streit soll am 25. September verhandelt werden.

Apple-Klage bisher nur zum Teil erfolgreich
In einem ersten Punkt ist Apple bereits Ende Dezember gescheitert: Das Landgericht Düsseldorf zeigte sich nicht bereit, das wegen der Apple-Klage leicht abgeänderte Tablet Galaxy Tab 10.1N in Deutschland ebenso wie den Vorgänger zu verbieten. Die vorgenommenen Änderungen seien entscheidend, so das Gericht.

Zahlreiche Prozesse rund um die Welt

Apple hatte sich im Jahr 2004 das Design seines Tablet-PCs in Europa als sogenanntes Geschmacksmuster schützen lassen. Allein in Deutschland wird in Düsseldorf und Mannheim prozessiert - nur ein Teil eines weltweiten Konflikts zwischen Apple und Samsung um den Milliardenmarkt der Tablet-Computer. Dabei geht es auch um die erbittert umkämpfte Vorherrschaft der Betriebssysteme iOS und Android. Mit seinem Kampf gegen Android hat sich Apple jedoch nicht unbedingt einen Gefallen getan, so drohen dem Konzern mittlerweile selbst Verkaufsverbote für seine Geräte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden