Mi, 22. November 2017

Organ entfernt

17.01.2012 08:32

Schmerzensgeld von 140 Euro für mehrere Milzrisse

Er hat keine Milz mehr, wäre mit zwei Litern Blut im Bauch fast gestorben: Ein Linzer (53) war vor eineinhalb Jahren niedergeschlagen, beraubt und schwer verletzt worden. Vom Spital wurde er heimgeschickt, zwölf Stunden später war eine Not-OP nötig. Nun will das Opfer Schmerzensgeld - bekommt aber maximal 140 Euro.

Maximilian K. (Bild) wurde am 16. September 2010 um 2.45 Uhr früh schwer verletzt ins Linzer AKH eingeliefert. Er war in Linz-Kleinmünchen von drei Männern zusammengeschlagen und beraubt worden. Nach der Behandlung in der Ambulanz wurde der 53-Jährige nach Hause geschickt.

Um 14.50 Uhr wurde er mit dem Notarztwagen wieder eingeliefert. Er hatte mehrfache Milzrisse und zwei Liter Blut im Bauchraum. In einer Notoperation musste die Milz entfernt werden. K. verbrachte zwei Tage auf der Intensivstation und wurde nach 14 Tagen am 1. Oktober entlassen.

"Das ist doch wohl ein Witz"
Der Linzer wollte Schmerzensgeld und wandte sich an die oberösterreichische Patienten- und Pflegevertretung. Diese übermittelte die Beschwerde ans AKH, dessen Haftpflichtversicherung beauftragte einen Wiener Gutachter. Unfallchirurg Mehdi Mousavi stellte nach Sichtung der Unterlagen fest, dass eine genaue Bauchuntersuchung nicht vorgenommen oder zumindest nicht dokumentiert worden war.

K. hatte infolge zehn Stunden lang starke Schmerzen erlitten. Deshalb bot ihm die Wiener Städtische 130 bis 140 Euro Schmerzensgeld an. K.: "Das ist doch wohl nur ein Witz." AKH-Direktor Heinz Brock meint hingegen: "Der Arzt hätte ein Hellseher sein müssen, um den Milzriss früher zu entdecken."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden