Fr, 15. Dezember 2017

Alles funktioniert

12.01.2012 18:29

"Krone" besucht mit Probe-Passagier den neuen Skylink

Hochbetrieb im umstrittenen Skylink: Seit einer Woche wird der neue Terminal des Wiener Flughafens auf Herz und Nieren getestet, bevor er Anfang Juni offiziell eröffnet wird. So sollen Schwachstellen erkannt und beseitigt werden. Die "Krone" begleitete Probe-Passagier Carina Rebler auf ihrem Weg vom Check-In bis zum Boarding.

Die Studentin betritt die lichtdurchflutete Abflughalle des Skylink. Dank der guten Beschilderung findet sie mühelos ihren Weg zu einem der 64 Check-in-Schalter. "Ich bin beeindruckt, wie übersichtlich hier alles ist", sagt Carina begeistert.

"Grüß Gott, wohin fliegen Sie?"
"Grüß Gott, wohin fliegen Sie?", fragt die freundliche Mitarbeiterin der Austrian Airlines. "Nach Perm in Russland", antwortet Carina. "Möchten Sie am Fenster oder am Gang sitzen?" "Fenster, bitte." Der Check-in-Agent tippt die Daten in sein Computersystem ein und druckt die Bordkarte aus. Wenige Augenblicke später fährt Carinas Koffer über das Förderband in die Gepäckzentrale.

Hochmodernes Boardingsystem am Flugsteig
Für unseren Testpassagier geht es nun von der ersten Ebene zwei Stockwerke hinauf, durch die – noch nicht vorhandene – Sicherheits- und Passkontrolle. Am Flugsteig selbst, auch "Gate" genannt, warten schon weitere Mitarbeiter der AUA und ein hochmodernes Boardingsystem.

Hier muss der Reisende nur noch seine Bordkarte vor ein Lesegerät halten, die Schranke öffnet sich, und über einen wettergeschützten Durchgang gelangt man direkt zum Flieger. "Wenn nach der Eröffnung auch alles so reibungslos funktioniert, freue ich mich schon auf meinen ersten Abflug vom Skylink", so Carina.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden