Sa, 18. November 2017

23 Stunden in Zellen

12.01.2012 14:39

Hungerstreik-Aktion für mehr Ausgang in OÖ-Gefängnis

In Hungerstreik sind seit Dienstagvormittag rund zehn Häftlinge des Subener Gefängnisses in Oberösterreich, um so ihrer Forderung nach mehr Zeit außerhalb ihrer Zellen Nachdruck zu verleihen. "Ich lasse mich da aber nicht erpressen", so Anstaltsleiter Gerd Katzelberger.

Ursprünglich hatte sich eine ganze Abteilung, also rund 40 Häftlinge, solidarisch erklärt, rund 20 seien dann tatsächlich in Hungerstreik getreten, berichtete Katzelberger. Von denen verweigerten schließlich nur noch rund zehn Häftlinge die Nahrungsaufnahme, um ihre Wünsche durchzusetzen.

"Wir sind täglich 23 Stunden in den Zellen – wir wollen tägliche Sportmöglichkeiten sowie ein zweites Telefon für Anrufe in der Freizeit", nannte ein Subener Häftling die Forderungen der "Abteilung für Unbeschäftigte".

Mehr Arbeitsplätze durch Arbeitszeitstreckung
Der Anstaltsleiter will sich dadurch aber nicht unter Druck setzen lassen: "Ich habe hier derzeit 271 Häftlinge, aber im Winter nur Arbeit für 200 Leute. Ab Februar allerdings gibt es ohnedies eine Änderung in den Tagesabläufen. So wird es durch Arbeitszeitstreckung mehr Arbeitsplätze geben." Einer der Rädelsführer des Streiks wurde mittlerweile in ein anderes Gefängnis verlegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden