So, 19. November 2017

Happy Birthday!

15.01.2012 09:00

Jim Carrey wird 50: Mit Grimassen reich und reicher

Jim Carrey will noch einmal Gott spielen. Das hatte ihm mit "Bruce Allmächtig" vor über zehn Jahren viele Millionen Dollar Gage beschert. Kurz vor seinem 50. Geburtstag, den Carrey am 17. Jänner feiert, wurden in Hollywood die Pläne für eine Fortsetzung der schrägen Filmkomödie bekannt. In dem Original spielte er einen frustrierten TV-Reporter, der vom Allmächtigen (Morgan Freeman) eine Woche lang die göttlichen Geschäfte übernimmt.

Carreys Slapsticktalent wurde schon oft totgesagt, Kritiker lästern gerne über die angeblich alten Grimassen und dummen Sprüche. Doch der gebürtige Kanadier ist in Hollywood fast pausenlos im Einsatz. Gerade sind die Dreharbeiten zu "Burt Wonderstone" angelaufen. Die Komödie mit Carrey und Steve Carrell spielt in der Welt rivalisierender Zauberkünstler in Las Vegas. Im vorigen Sommer zauberte der Komiker in "Mr. Poppers Pinguine" eine Bande Pinguine hervor, die das Leben eines New Yorker Geschäftsmannes auf den Kopf stellen.

Der Star von gefälligem Klamauk wie "Ace Ventura" und "Dumm und dümmer" überrascht immer wieder mit seiner schrägen Seite. So schickte er vor wenigen Monaten über seine surrealistisch gestaltete Homepage eine Liebesbotschaft an die 23-jährige Emma Stone. Wenn er wesentlich jünger wäre, würde er sie heiraten, schwärmt er vor laufender Videokamera. Doch leider habe er schon Falten, erste graue Barthaare und das Pinkeln dauere länger, witzelte Carrey.

Carrey kann auch ernst sein
Der Komiker kann aber auch ganz ernst sein. Er habe lange Zeit unter Depressionen gelitten, bekannte er schon häufiger in Interviews. Dem Sender CBS erzählte er 2004, dass er früher ein Antidepressivum geschluckt habe.

Die erste große ernste Rolle gab ihm der australische Regisseur Peter Weir in der Mediensatire "Die Truman Show" (1998). Darin glänzt Carrey als zunächst sorgloser Bürger in einem blitzblanken Ort, der sich als Kulisse für eine inszenierte Show entpuppt. Nach und nach befallen ihn Zweifel und eine schleichende Paranoia. Milos Forman gab ihm die Hauptrolle in "Der Mondmann" (2000) über den Anarcho- Komiker Andy Kaufman, der in den USA der 70er-Jahre mit seinem verstörenden Witz zur Kultfigur wurde. Auch darin wächst Carrey weit über sein Comic-Talent hinaus. Für beide Rollen erhielt er einen Golden Globe als bester Darsteller.

Auch der französische Regisseur Michel Gondry vertraute auf Carreys Vielseitigkeit in der bizarren Tragikomödie "Vergiss mein nicht!". Darin spielt er einen in sich gekehrten Mann, der von seiner impulsiven Freundin (Kate Winslet) verlassen wird.

Vom Klassenclown zum Slapstick-Star
Carrey wuchs als jüngstes von vier Kindern in einer Kleinstadt in der kanadischen Provinz Ontario auf. Er war der Klassenclown, der von klein auf das Rampenlicht suchte. Mit 18 Jahren wagte der Schulabbrecher den Sprung nach Los Angeles, wo er sich langsam in der Clubszene einen Namen machte. Nach ersten kleinen Rollen, darunter in "Peggy Sue hat geheiratet", feierte er mit "Ace Ventura - Ein tierischer Detektiv" (1994) seinen Durchbruch als Slapstick-Star. Mit "Die Maske" und "Dumm und dümmer" ging es Schlag auf Schlag weiter.

In "Batman Forever" (1995) mimte er den hämischen Riddler. Im Jahr drauf kassierte er für den schwarzhumorigen Klamauk "Cable Guy - Die Nervensäge" 20 Millionen Dollar Gage, der bis dahin größte Scheck für einen Komiker. "Der Dummschwätzer" wurde zum weiteren Blödelhit.

In "Der Grinch" wurde er unter einer pelzigen Maske zum grimmigen Weihnachts-Wüterich. Als skurriler Graf Olaf war er in "Lemony Snicket - Rätselhafte Ereignisse" ein Kinderschreck. In "Dick und Jane" ging er mit Tea Leoni auf Beutezug. In dem Psycho-Thriller "Nummer 23" wandelte er sich zum von Zahlen besessenen Familienvater. Für "I love you Phillip Morris" zog er Bustier, enge Shorts und hohe Absätze an. Darin spielt Carrey einen schwulen Hochstapler, der sich im Knast in einen schüchternen Mithäftling (Ewan McGregor) verliebt.

Turbulentes Liebesleben
Carreys eigenes Liebesleben war zeitweise turbulent. Mit 25 Jahren heiratete der damals noch erfolglose Komiker in L.A. eine Kellnerin. Die Ehe ging nur einige Jahre gut. Die gemeinsame Tochter Jane machte ihn 2010 zum Großvater. Die 1996 geschlossene Ehe mit Schauspielerin Lauren Holly platzte schon nach wenigen Monaten. Mit Co-Star Renee Zellweger aus "Ich beide & sie" (2000) war er kurz verlobt. "Jenny und ich haben gerade unsere fünfjährige Partnerschaft beendet", twitterte der Schauspieler im Frühjahr 2010 nach seiner Trennung von Model Jenny McCarthy.

Einer Liebe geht Carrey, der 2004 amerikanischer Staatsbürger wurde, jedoch seit Langem nach: In New York hat sich der Hobby-Künstler ein Studio eingerichtet. Im kalifornischen Palm Desert hat er kürzlich seine Popart-Bilder und Skulpturen erstmals in einer Galerie ausgestellt. Damit scheint es Carrey wirklich ernst zu meinen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden