Di, 21. November 2017

Nach Bilanzbetrug

10.01.2012 14:51

Olympus klagt 19 Manager auf Schadenersatz

Nach dem Milliarden-Bilanzbetrug bei Olympus hat der Kamerahersteller jetzt Schadenersatzklage gegen den aktuellen Konzernchef und 18 weitere frühere und aktive Manager eingereicht. Mit 3,61 Milliarden Yen (36,9 Millionen Euro) besonders hoch ist die Forderung gegen den mutmaßlichen zentralen Drahtzieher, den langjährigen Firmenpatriarchen Tsuyoshi Kikukawa. Vom amtierenden Chef Shuichi Takayama verlangt Olympus in der Schadenersatzklage 500 Millionen Yen.

Das heutige Management solle zu einer außerordentlichen Aktionärsversammlung im März oder April zurücktreten, kündigte Olympus weiter an. Dabei solle aber die operative Führung des Unternehmens nicht gefährdet werden. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Kyodo soll Takayama am Wochenende einen Rückzug bereits zum Monatsende angekündigt haben.

Bei Olympus wurden nach bisherigen Ermittlungen mit Hilfe aufgeblähter Übernahmedeals über Jahre hinweg Verluste von insgesamt 134,8 Milliarden Yen verschleiert. Die drei mutmaßlichen Architekten des Bilanzbetrugs - Kikukawa, der zuletzt Verwaltungsratschef war, sowie Vizepräsident Hisashi Mori und Buchprüfer Hideo Yamada - verloren bereits ihre Jobs.

Der Bilanzbetrug war erst im Herbst aufgeflogen, nachdem der entlassene Chef Michael Woodford an die Presse ging. Woodford war den Bilanzunregelmäßigkeiten auf der Spur und wurde von der damaligen Konzernführung um Kikukawa entlassen. Woodford klagt seit vergangener Woche ebenfalls gegen Olympus. Auch die japanischen Behörden ermitteln gegen den Konzern. Kurz vor Weihnachten hatte es eine groß angelegte Razzia von Polizei und Staatsanwaltschaft gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden