Fr, 15. Dezember 2017

"Regt euch nicht auf"

10.01.2012 17:04

Doris Golpashin: "Das 'Piefkeln' ist Absicht!"

Diese Frau ist unsere wohl heißeste Aktie am deutschen Fernseh-Sektor. Doris Golpashin, 31, moderiert aktuell den Pro7/Sat1-Quotenkracher "The Voice of Germany". Doch manch einer in der Heimat gönnt ihr wohl den Erfolg nicht. Ja, viele ätzen sogar darüber, warum die Oberösterreicherin denn auf einmal so "deutschelt". Die "Krone" fragte bei ihr nach, erreichte sie in ihrer Wahlheimat Berlin.

"Es ist eine wahre Freude, bei so einem großartigen Projekt von Anfang an dabei zu sein", fällt sie gleich mit der Tür ins Haus. Dass sie für Millionen moderiert, macht für sie keinen Unterschied. "Denn die Kameras vergesse ich, wenn ich on air bin", so Golpashin, die auch im ORF bis voraussichtlich Ende 2012 "Direkt – Das Magazin" präsentiert.

Allen Kritikern, die sich über ihren neuen, deutschen Slang mokieren, gibt sie mit auf den Weg: "Klar ist das 'Piefkeln' Absicht! Für 'The Voice of Germany' hat man eine deutsche Moderatorin gesucht. Ich bin die Österreicherin, die sich den glücklichen Umständen anpasst. Dass sich dabei ein paar Österreicher aufregen, ist halb so wild, als wenn man sich das Gegenteil vorstellt: 80 Millionen Deutsche, die sich übers 'Wienern' aufregen. Das nehme ich dann gern in Kauf." Mensch, Doris, das kriegste gebacken...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden