Di, 17. Oktober 2017

Joints im Abfalleimer

10.01.2012 10:21

Snoop Dogg mit Marihuana erwischt – festgenommen

Texanische Polizisten verstehen keinen Spaß: US-Rapper Snoop Dogg (40) wurde am Wochenende vorübergehend festgenommen, weil in seinem Tour-Bus Marihuana gefunden wurde. Zwar hatte der Musiker eine ärztliche Erlaubnis, doch die gilt offenbar nur in Kalifornien.

Der Rapper hatte mehrere Joints in einem Medizinfläschchen im Abfalleimer des Busses deponiert, berichtete das Promi-Portal "TMZ.com" am Montag unter Berufung auf Polizeibeamte in Texas. Drogenhunde erschnüffelten das Gras bei einer Routine-Kontrolle, hieß es. Kurz danach wurde noch weiteres Marihuana gefunden, berichtete der US-Sender CNN.

Snoop Dogg habe zwar eine ärztliche Erlaubnis zum Konsum von Marihuana aus Kalifornien, diese gelte jedoch nicht in Texas, hieß es. Nach kurzer Vernehmung wurde der Rapper wieder auf freien Fuß gesetzt.

Eine Stellungnahme des Rappers auf CNN-Nachfrage war nicht zu erhalten. Snoop Dogg, der mit bürgerlichem Namen Calvin Cordozar Broadus Jr. heißt, war in der Vergangenheit immer wieder wegen Drogenvergehen mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden