Fr, 15. Dezember 2017

Schlimmer Verdacht

10.01.2012 13:43

Werden aus Katzen im Burgenland Schlüsselanhänger?

Gänsehaut-Nachricht für alle Tierliebhaber: Seit Monaten verschwinden im Burgenland auf mysteriöse Art und Weise Dutzende Katzen, bislang tauchten nicht einmal ihre Kadaver auf. Jetzt der schreckliche Verdacht: Bastelt ein Irrer aus den Vierbeinern Schlüsselanhänger – und verkauft sie auf Flohmärkten?

"Jeden Tag melden sich bis zu vier Besitzer bei mir, die ihre Vierbeiner ebenfalls plötzlich vermissen", erklärt Tierärztin Charlotte Klement. Güssing, St. Michael und Rauchwart – das "Katzen-Bermudadreieck", in dem eine Mieze nach der anderen verschwindet.

Klement: "Bei mir ging bereits die Warnung ein, dass auf Flohmärkten Katzenfelle verkauft werden." Angeblich wirken sie gegen Rheuma und andere Beschwerden. Auch als Schlüsselanhänger und Matratzenfüllungen sollen die armen Samtpfoten "verwertet" werden. Was viele nicht wissen: Alleine der Besitz solcher Decken ist verboten. Die "Vier Pfoten" setzten nun sogar eine Belohnung auf den "Catnapper" aus.

"Heute ist es unwahrscheinlich, dass Katzen für Tierversuche oder wegen ihres Felles gefangen werden. Während Labors maßgeschneiderte Tiere aus dem Katalog bestellen können, sind die verschiedenen Fellfarben der Hauskatzen ungünstig für eine Rheumadecke oder einen Pelz, abgesehen davon, dass der Verkauf, Besitz und Import in Österreich verboten ist", weiß Nikola Furtenbach von "Vier Pfoten".

"Wahrscheinlicher ist, dass die Tiere dem Straßenverkehr oder Jägern zum Opfer gefallen sind. Sollte es sich aber doch um einen Katzenhasser oder –fänger handeln, so wollen wir nichts unversucht lassen, damit dieser gefasst wird." Der Tierschutzverein ruft dazu auf, Verdächtiges bei der zuständigen Polizeistellen zu melden. "Es ist einerseits für jene Menschen, die ihre Tiere sehnlich vermissen, ganz essentiell, die Wahrheit zu erfahren, andererseits können auch nur so weitere Katzen geschützt werden! Den entscheidenden Hinweis belohnen wir mit 500 Euro", so Furtenbach abschließend.

Die Polizei geht derzeit nicht von einem sogenannten Katzenfänger aus: "Wir haben bis jetzt keine Hinweise. Es hat nichts Auffälliges gegeben, etwa das jemand herumfährt, der die Katzen einsammeln könnte", erklärt Bezirkspolizeikommandant Ewald Dragosits. Bisher seien sieben Anzeigen wegen abgängiger Katzen eingegangen, "fünf in St. Michael und zwei in Bocksdorf".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).