Mo, 23. Oktober 2017

Mail kam zu Falscher

07.01.2012 10:10

Rentnerin sollte für Salzburgs Magistrat 25 Mio. überweisen

Peinliche Panne im Salzburger Magistrat: Die Stadtkasse wollte vor dem Jahreswechsel knapp 25 Millionen Euro an zwei Banken überweisen – den Auftrag dazu verschickte sie per E-Mail, samt allen Daten über die Konten und die Millionen-Guthaben, aber nicht an die Bank, sondern an eine ahnungslose Pensionistin!

Frau M. aus Lehen traute am 29. Dezember ihren Augen nicht. Die frühere Mitarbeiterin des Magistrats bekam elektronische Post von der Stadt – und diese E-Mail war mehr als brisant: Denn Herbert U. als Vize in der stadteigenen Krankenversicherung KFA dankte Frau M. freundlich "für Ihre Mühe und Durchführung". Und bat dringend darum, am folgenden Tag zwei "Eilüberweisungen" zu erledigen. Auf ein Konto bei der Bank Austria sollte die Pensionistin 12,9 Millionen Euro überweisen. Und weitere zwölf Millionen Euro waren für die Kommunalkredit Austria AG gedacht.

In der E-Mail waren auch ganz genau die Kontonummern angeführt - und zusätzlich die IBAN- und BIC-Codes. Zu guter Letzt enthielt die E-Mail auch noch ganz genaue Angaben, wie viel Geld die KFA auf der hohen Kante hat und wo – gut 22 Millionen Euro liegen bei einer Raiffeisenbank in Oberbayern, weitere 5,15 Millionen Euro sind bei der Sparkasse gut angelegt.

Bürgermeister Schaden: "Bin wirklich fassungslos!"
Zwei Mal antwortete Frau M. der Stadtkasse, dass sie mit den Überweisungen gar nichts zu tun habe – erst dann fiel den Beamten im Mirabell ihr Irrtum auf. "Ich bin wirklich fassungslos" – so reagierte Bürgermeister Heinz Schaden, als ihn die "Krone" über die peinliche Panne informierte. "Glücklicherweise hat man der Frau die Millionen nicht gleich überwiesen", seufzte der Stadtchef. Er ließ intern den Fall haargenau überprüfen – es sei alles eine arge Schlamperei gewesen. Die Pensionistin bekam diese heikle E-Mail, weil sie den gleichen Namen hat wie eine Bankmitarbeiterin.

"Dass die Konto-Daten so offen verschickt werden, darf keinesfalls mehr passieren – auch wenn es nicht Geld der Stadt, sondern die Finanzen der KFA betroffen hat." Noch am Donnerstagabend ordnete Schaden neue, verschärfte Sicherheitsvorkehrungen für Überweisungen an: "Denn wenn solche Daten in die falschen Hände gelangen, könnte wirklich Schlimmes geschehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).