So, 19. November 2017

Zielt nicht aufs iPad

05.01.2012 10:02

Google will mit Tablet-PC Kindle Fire angreifen

Seit Google-Chef Eric Schmidt für das erste Halbjahr 2012 einen Tablet-PC des Unternehmens "von höchster Qualität" angekündigt hat, brodelt die Gerüchteküche. Bisher wurde angenommen, der Internetriese wolle damit vor allem Marktführer Apple angreifen, doch einem aktuellen Bericht zufolge will der Konzern vor allem Amazon Kunden abluchsen.

Statt dem iPad wolle Google mit dem Kindle Fire (im Bild) konkurrieren, berichtet das taiwanesische Fachblatt "DigiTimes". Schmidt hatte das Tablet Ende Dezember in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera" angekündigt - Details sind aber unbekannt. Daher spekuliert die Branche, Google halte sich an die Strategie hinter dem Nexus-Smartphone, das von Samsung gebaut wird, um seinem Betriebssystem Android zu mehr Marktanteil zu verhelfen.

Laut einer nicht näher genannten Quelle wird Google den Tablet-PC zwischen März und April auf den Markt bringen, so "DigiTimes". Das Gerät soll demnach mit Android 4.0 betrieben werden und - wie das Kindle Fire - einen 7-Zoll-Touchscreen bieten. Um mit dem Amazon-Angebot mithalten zu können, werde das Google-Tablet weniger als 200 US-Dollar (ca. 155 Euro) kosten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden