Mi, 22. November 2017

Zum Spielen

04.01.2012 10:08

Steve Jobs wird zur Action-Figur made in China

Blue-Jeans, schwarzer Rollkragenpulli, Sneakers und Nickelbrille – so wird Steve Jobs seinen Fans in Erinnerung bleiben. Ab Februar können sich diese den verstorbenen Apple-Mitgründer auch nach Hause holen, und zwar als Actionfigur aus Plastik. Vorausgesetzt, Apple klagt den Hersteller nicht vorher noch.

30,4 Zentimeter misst die Jobs-Figur, die der chinesische Hersteller In Icons ab Februar für 99 US-Dollar (umgerechnet rund 76 Euro) auf den US-Markt bringen möchte. Für einen Aufpreis soll sich die Plastik-Kopie des im Herbst verstorbenen Apple-Mitgründers mit zusätzlichen Accesoires wie einem Mini-iPhone oder –iPad ausstaffieren lassen.

Ansonsten gleicht die Figur dem Original wie aufs Ei bzw. "i", inklusive Stoppelbart und den eingangs erwähnten Charakteristika wie der Jeans und dem Rolli. Auch ein angebissener Plastik-Apfel befindet sich im Lieferumfang. Die Gliedmaßen sind flexibel, damit Fans berühmte Posen des Visionärs nachstellen können.

Einigen Apple-Jüngern geht dies US-Medienberichten zufolge allerdings zu weit. Sie finden die Figur geschmacklos. Noch unklar ist, wie Apple selbst auf den Plastik-Jobs made in China reagiert. Erst Anfang 2011 hatte der kalifornische Konzern erfolgreich gegen die Einführung einer ähnlichen, ebenfalls aus China stammenden Action-Figur des Firmengründers geklagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden