Mo, 20. November 2017

Schwer frustriert

04.01.2012 09:39

BlackBerry-Absturz: Aktionäre wollen neue Führung

Die Aussicht auf eine neue Chefkontrolleurin beim problembeladenen BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM) hat die Aktie am Dienstag in die Höhe schnellen lassen. Eine Zeitung hatte berichtet, die bisherigen Verwaltungsratschefs - von vielen Investoren persönlich für die RIM-Pechsträhne verantwortlich gemacht - sollen abgelöst werden.

Die kanadische "National Post" berichtete, dass die hochkarätige Bankmanagerin Barbara Stymiest möglicherweise die beiden bisherigen Verwaltungsratschefs Jim Balsillie und Michael Lazaridis ablösen werde. Es sei allerdings noch keine endgültige Entscheidung gefallen, schrieb das Blatt unter Berufung auf eingeweihte Personen. RIM ist ein kanadisches Unternehmen.

Viele Investoren machen Balsillie und Lazaridis persönlich für die Pechsträhne verantwortlich. Die beiden sind gleichzeitig Konzernchefs und als Vorsitzende des Verwaltungsrats ihre eigenen Kontrolleure. Eine neue Figur in der Führungsetage werde für frischen Wind sorgen, hoffen die Aktionäre.

Änderungen durch Bankerin fraglich
Allerdings sitzt die Bankerin Stymiest schon seit 2007 als einfaches Mitglied im Verwaltungsrat - und hat damit die Entscheidungen von Balsillie und Lazaridis mit abgenickt. Die RIM-Spitze hatte den Trend hin zu berührungsempfindlichen Bildschirmen verschlafen; zudem hinken die BlackBerrys in Sachen Multimedia dem iPhone und den Android-Smartphones hinterher. Die Verkäufe waren zuletzt zurückgegangen.

Die RIM-Aktie legte nach dem Bericht der "National Post" an der US-Technologiebörse Nasdaq bis zum Handelsschluss um fast sieben Prozent auf 15,51 Dollar zu. Vor einem Jahr war die Aktie noch rund 59 Dollar wert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden