Mi, 22. November 2017

Silvester-Krach

05.01.2012 08:52

Hund fährt aus Angst drei Stunden mit der S-Bahn

Die grellen Lichter und lauten Knall-Geräusche zum Jahreswechsel jagen unseren Haustieren oft große Angst ein. Jedes Jahr entlaufen unzählige Tiere ihren Haltern, weil sie sich erschrecken und die Flucht ergreifen. So auch Hund "Faro", der in Deutschland vor einem Silvester-Kracher erschrak und ausbüchste. Stunden später schlossen ihn seine Besitzer wohlbehalten am Bahnhof in die Arme - "Faro" war drei Stunden S-Bahn gefahren.

Maria und Gerd Fazis gingen am Neujahrstag mit ihrem Hund "Faro" in der Nähe des Bahnhofs Altweil in Deutschland spazieren, als plötzlich ein Silvester-Kracher gezündet wurde. Faro erschreckte sich so sehr, dass er Reißaus nahm und auf kein Rufen mehr reagierte.

Die Nachbarn halfen den ganzen Tag bei der Suche nach dem verängstigten Vierbeiner, doch Faro blieb verschollen. Als sein Frauchen Maria Fazis schließlich tränenüberströmt die Polizei alarmierte, wussten die Beamten bereits, wo Faro steckte: "Die haben uns gesagt, da fährt schon geraume Zeit ein Hund mit der S-Bahn zwischen Steinen und Basel hin und her."

Wie sich herausstellte, hatte sich der tierliebe Schaffner im Zug um Ausreißer Faro gekümmert und übergab ihn schließlich an die dankbaren Besitzer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).