Di, 12. Dezember 2017

Bessere Kontrolle

03.01.2012 11:58

"GamePad" bringt Konsolenfeeling auf iOS-Geräte

Mit seinem iPhone, dem iPad und dem iPod touch hat sich Apple in den vergangenen Jahren im mobilen Spielesektor zu einer ernsthaften Bedrohung für etablierte Hersteller wie Sony und Nintendo entwickelt. In puncto Bedienung können die iOS-Geräte allerdings nicht mit den Handhelds konkurrieren. Mit dem "GamePad" des Zubehörherstellers 60 beat soll sich dies nun ändern.

Ausgerüstet mit zwei analogen Joysticks, einem digitalen Steuerkreuz, zehn Buttons und einem ergonomischen Design, soll das "60beat GamePad" echtes Konsolenfeeling auf Apples mobile Geräte bringen.

Unterstützt werden das iPad, das iPhone 4 und dessen Nachfolger 4S sowie der iPod touch der vierten Generation. Der Anschluss sowie die Stromzufuhr erfolgen dabei mittels Klinkenstecker über den Kopfhörereingang. Damit Gamer nicht ohne Ton spielen müssen, verfügt das Pad über einen eigenen Kopfhöreranschluss.

Einen Haken gibt es allerdings: Zum derzeitigen Zeitpunkt wird der iOS-Controller nur von zwei Spielen unterstützt. Bis zum Februar, versichert der Hersteller, soll die Zahl der kompatiblen Titel allerdings auf rund 60 steigen. Kostenpunkt für das Zubehör. Rund 50 US-Dollar, umgerechnet also etwa 38,50 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden