Mo, 20. November 2017

Tierquälerei in OÖ

02.01.2012 11:27

Schlittenhunde aus grausamer Haltung gerettet

Es ist kaum zu glauben, wie herzlos manche Besitzer mit ihren Hunden umgehen! Der Tierschutzstelle in Freistadt in Oberösterreich wurde ein unglaublicher Fall von Tierquälerei gemeldet: Schlittenhunde wurden von ihren Besitzern unter widrigsten Bedingungen gehalten und nur alle drei Tage gefüttert. Nach einer behördlichen Begutachtung konnten die halb verhungerten Tiere in die Obhut der Tierschutzstelle übergeben werden, einer der Hunde starb allerdings. Die weiteren Vierbeiner werden von den Tierschützern nun aufgepäppelt, doch das Geld ist knapp.

Es war Anfang Dezember, als Karin Binder und ihr Team von der Tierschutzstelle Freistadt von einem grausamen Fall von Tierquälerei hörten: Zwölf erwachsene Huskys und drei Welpen sollen im oberen Mühlviertel in fürchterlichen Zuständen hausen. Sie würden sich in einem erbärmlichen Zustand befinden und müssten in viel zu kleinen Zwingern ohne ordentliche Schutzhütten leben. Nur jeden dritten Tag kämen die Besitzer zum Füttern vorbei.

Unterernährte Hunde in winzigen Zwingern
Die Tierschutzstelle setzte alle Hebel in Bewegung und erreichte eine behördliche Begutachtung des betroffenen Grundstücks. Statt auf zwölf erwachsene Schlittenhunde traf das Team nur noch auf zehn: Ein Hund war bereits gestorben, ein anderer spurlos verschwunden.

Wie sich bei der Begutachtung zudem herausstellte, waren die Zwinger viel zu klein. Die Hunde waren zudem völlig unterernährt. Die schockierte Karin Binder erzählte: "Diese Huskys mussten ihr Leben lang für ihre Besitzer arbeiten und jetzt, wo sie zu alt geworden sind, wurden sie ihrem Schicksal überlassen."

In zwei Etappen wurden die erwachsenen Tiere nach behördlicher Genehmingung kurz vor Weihnachten in die Obhut der Tierschutzstelle übergeben. Vier der Schlittenhunde waren in besonders schlechtem Zustand, einer davon starb. Nach Weihnachten wurden schließlich auch die etwa zwölf Wochen alten Welpen bei den Tierschützern abgegeben. Langsam, aber sicher erholen sich die Hunde nun in der Tierschutzstelle.

Schlittenhunde suchen ein artgerechtes Zuhause
Natürlich sucht man auch neue Besitzer für die Schlittenhunde, doch momentan sind sie noch zu schwach, müssen erst aufgepäppelt und gesundgepflegt werden: "Außerdem muss sie der Amtstierarzt erst zur Vermittlung freigeben. Es sind Rudeltiere, am liebsten würden wir sie paarweise vergeben", bittet Tierschützerin Binder interessierte Hundefreunde, direkten Kontakt zu ihr aufzunehmen. "Wir suchen Plätze, wo sie ihren Lebensabend in Ruhe mit viel Liebe und regelmäßigem Futter genießen können!"

Du interessierst dich für einen oder mehrere der Schlittenhunde? Karin Binder erreichst du unter 0664/2238295. Du möchtest die Tierschutzstelle Freistadt durch Futterspenden oder einen Geldbetrag unterstützen? Spendenkonto: Raiba Freistadt, BLZ : 34110, KtNr.: 2106144.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).